Umsetzung der Jugendstrategie

Die Bundesministerien setzen ihre Zusammenarbeit fort, um die Jugendstrategie umzusetzen. Dabei werden junge Menschen eingebunden und ihre Belange ernst genommen. Für, mit und von jungen Menschen werden neue Formate und Angebote entwickelt.

"Recht Relaxed" - Jugendportal des Bundesjustizministeriums

Das Bundesjustizministerium hat ein neues Informationsportal "Recht Relaxed" gestartet. Hier können sich junge Menschen über die eigenen Rechte informieren, was sie dürfen, was andere dürfen, wo Grenzen sind und was sie tun können, um nicht nur Recht zu haben, sondern auch Recht zu bekommen. Alltagssituationen aus dem Leben von Kindern und Jugendlichen werden anhand vier thematischer Schwerpunkte aufgegriffen: "Zuhause + Co.", "Körper + Sex", "Mobbing + Erpressung", "Handy + Shopping".

Die Plattform vermittelt nicht nur Wissen, sondern gibt auch Handlungsempfehlungen und Rat in schwierigen Situationen. Interessierte haben zudem die Möglichkeit, ihr Wissen auf spielerische Art und Weise auf die Probe zu stellen.

Kinder- und Jugendrechte in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit

Armut, Hunger, Gewalt, kriegerische Konflikte, Klimakatastrophen und Umweltverschmutzung betreffen vor allem auch junge Menschen. Um die Einhaltung der Menschenrechte für Kinder und Jugendliche wirksam zu verbessern, ist ein Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure erforderlich. Durch den Austausch von Informationen, Erfahrungen, Methoden, Materialien und Praxisbeispielen auf der Website "Kinderrechte und Jugendrechte - Das Portal zur Umsetzung der Rechte junger Menschen in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit" will das Bundesentwicklungsministerium dazu beitragen.

Auf dem Portal wird aktuell über die rechtlichen Rahmenbedingungen und den Stand der Umsetzung von Kinder- und Jugendrechten in diversen Handlungsfeldern informiert. Mit Beispielen aus der Praxis, Studien, Videos, Veranstaltungen, Fortbildungsangeboten und aktuellen Meldungen richtet es sich an Expertinnen und Experten vor Ort sowie an die interessierte Fachöffentlichkeit.

Engagement, Verantwortung und Solidarität in Corona-Zeiten

Zu Beginn der Corona-Krise wurden in Nachrichtensendungen große Ansammlungen von jungen Menschen in der Öffentlichkeit gezeigt, über verantwortungsloses Verhalten wurde berichtet. Doch entspricht dieses Bild von Jugendlichen der Realität? Das Bundesjugendministerium fordert dazu auf, genauer hinzuschauen und die Generationen nicht gegeneinander auszuspielen. Viele junge Menschen handeln solidarisch. Sie unterstützen ihre Großeltern, kaufen für Nachbarn ein und entwickeln neue Ideen, um die Krise besser zu bewältigen.

Jugend auf dem Land

Das Bundeslandwirtschaftsministerium ist mit zwei Themenfeldern in die Jugendstrategie eingebunden: Stadt und Land, Wohnen und Kultur sowie Gesundheit und gute Ernährung. Es geht vor allem darum, die Abwanderung junger Menschen aus ländlichen Regionen zu stoppen und ihnen dort attraktive Lebens-, Arbeits-, Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten. Insbesondere die Organisationen der Landjugend sind eng in die Dialoge mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium eingebunden.

Auf der Website jugendgerecht.de gibt es mehr Informationen dazu, welche jugendrelevanten Themen das Bundeslandwirtschaftsministerium umtreiben und welche Rolle Jugendbeteiligung dabei spielt. 

Jugendstrategie und neue Jugendbewegung

Bewegungen wie Fridays for Future stehen für das Engagement der jungen Generation, die sich vehement für eine klimaneutrale, nachhaltige und lebenswerte Zukunft einsetzt. Das Bundesumweltministerium will junge Menschen in unterschiedlichen Formaten in die Arbeitsschwerpunkte des Hauses einbeziehen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Website jugendgerecht.de.