Logo der UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft
© Vereinte Nationen

UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat die "UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft" ausgerufen. Alle Mitgliedstaaten - darunter auch Deutschland - sind aufgerufen, die Rechte und die Anerkennung Menschen afrikanischer Herkunft zu fördern, Diskriminierung und Rassismus zu bekämpfen.

  • Die Bundesregierung hat eine Koordinierungsstelle eingerichtet. Sie ist beauftragt, die Ziele der "UN-Dekade für die Menschen afrikanischer Herkunft" umzusetzen.

  • Der Beirat hat die Aufgabe, Themen und Arbeitsschwerpunkte festzulegen, um die "UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft" umzusetzen.

Aktuell

Lisa Paus mit Teilnehmenden der Veranstaltung "16 Mal Schwarzes Leben in Deutschland"

"16 Mal Schwarzes Leben in Deutschland" Schwarze, afrikanische und afrodiasporische Communities stärken

Partizipation afrikanischer Communities, Schwarze Bewegungsgeschichte in Deutschland und struktureller und institutioneller Rassismus in Deutschland sind Themen bei der Community-Veranstaltung "16 Mal Schwarzes Leben in Deutschland" in Berlin.

Lisa Paus

Bundeshaushalt 2025 Lisa Paus: Wir stärken Kinder und Familien

Im Jahr 2025 stehen dem Bundesfamilienministerium 14,44 Milliarden Euro zur Verfügung - ein Plus von 570 Millionen Euro. Damit stärken wir Kinder, Familien und die Demokratie in unserem Land.

Lisa Paus

Bundeshaushalt 2025 Lisa Paus: Wir stärken Kinder und Familien

Im Jahr 2025 stehen dem Bundesfamilienministerium 14,44 Milliarden Euro zur Verfügung - ein Plus von 570 Millionen Euro. Damit stärken wir Kinder, Familien und die Demokratie in unserem Land. Das Bundeskabinett hat am 17. Juli den Entwurf des...