Förderrichtlinien

Stift und bunte Akten

Förderrichtlinien des Bundes

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gewährt Zuschüsse und Leistungen für Aufgaben in den Politikbereichen des Hauses.

Das Bundesfamilienministerium setzt sich für eine familienfreundliche Gesellschaft ein. Dafür werden Träger bezuschusst und Projekte mit familienpolitischem Bezug unterstützt. Die Richtlinien tragen dazu bei, dass sich Familien nach eigenen Vorstellungen optimal entwickeln können.

Die Richtlinien für den Bundesaltenplan legen Vorhaben fest, die vom Bundesseniorenministerium gefördert werden können. Unterstützt werden Projektträger, die dazu beitragen, ältere Menschen in ihrem selbstständigen und gleichberechtigten Leben in der Gesellschaft zu unterstützen.

Das Bundesjugendministerium fördert die Kinder- und Jugendhilfe, wenn diese von überregionaler Bedeutung ist und ihre Tätigkeit nicht durch ein Land allein wirksam gefördert werden kann. Der Kinder- und Jugendplan ist das zentrale Förderinstrument der Kinder- und Jugendhilfe auf Bundesebene.

Das Bundesjugendministerium fördert Baumaßnahmen von anerkannten Trägern der freien Kinder- und Jugendhilfe. Außerdem können Zuwendungen für Bau, Erwerb, Einrichtung und zur Bauerhaltung von Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätten sowie Jugendherbergen gegeben werden.

Das Bundesfamilienministerium fördert Maßnahmen, die der Gleichstellung von Frauen und Männern dienen und der Vielfalt ihrer Lebenssituationen Rechnung tragen. Frauen und Männer sollen die gleichen Verwirklichungschancen im persönlichen und beruflichen Umfeld haben.

Auf Grundlage der gemeinsamen Förderrichtlinien des Bundesinnenministeriums und des Bundesfamilienministeriums werden innovative und niedrigschwellige Vor-Ort-Maßnahmen zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von jungen Zugewanderten gefördert.

Das Bundesfamilienministerium unterstützt mit dem Bundesprogramm "Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher: Nachwuchs gewinnen, Profis binden" Länder und Träger dabei, pädagogische Fachkräfte zu gewinnen, im Beruf zu halten und ihre Kompetenzen zu stärken.