Kinder- und Jugendschutz

Neuer Inhalt
© BMFSFJ

Kinder- und Jugendschutz

Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Schutz vor körperlicher, sexueller und seelischer Gewalt. Im Kinder- und Jugendschutz geht es sowohl um Prävention als auch um Intervention.

Die Bundesregierung unternimmt eine Reihe von Maßnahmen, um den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt kontinuierlich zu verbessern.

Kinder und Jugendliche begegnen in ihrem Alltag immer wieder Gefahren für ihre körperliche und geistige Gesundheit. Das Jugendschutzgesetz regelt den Umgang mit diesen Gefahrenquellen.

Die Kinder- und Jugendhilfe fördert Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung und hilft jungen Erwachsenen in besonders schwierigen Situationen. Sie unterstützt Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder.

Das Projekt "Pausentaste" unterstützt pflegende Kinder, Jugendliche, Auszubildende und Studierende mit gezielter Beratung und Information.

Aktuell

Lisa Paus am Redepult im Bundesfamilienministerium
Beteiligungsprozess gestartet

Gemeinsam zum Ziel: Inklusive Kinder- und Jugendhilfe gestalten

Alle Leistungen für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen sollen unter dem Dach der Kinder- und Jugendhilfe gebündelt werden. Das Bundesfamilienministerium startet einen Beteiligungsprozess. Der Auftakt wird per Livestream übertragen.

Lisa paus beauftragt die Fachleute, die den 17. Kinder- und Jugendbericht bis zum Frühjahr 2024 erstellen werden
Kinder- und Jugendhilfe

Kommission beginnt Arbeit am 17. Kinder- und Jugendbericht

Die Kinder- und Jugendberichte informieren Politik und Fachpraxis regelmäßig über die Lage junger Menschen und die Situation der Kinder- und Jugendhilfe. Lisa Paus beauftragte nun die Kommission für den 17. Bericht.

Gruppenfoto mit Ekin Deligöz, Anne Spiegel, Marlena Malag und Barbara Socha
Anne Spiegel in Warschau

Deutschland heißt weitere Waisenkinder aus der Ukraine willkommen

Eine Delegation mit Anne Spiegel besucht Polen, um sich über die Situation ukrainischer Geflüchteter dort zu informieren. In Warschau sagte die Bundesfamilienministerin zu, dass Deutschland weitere Waisenkinder aufnimmt.