Frauen vor Gewalt schützen

Eine Frau hält Ihre Hand vor die Kamera

Frauen vor Gewalt schützen

Jeder Mensch hat das Recht darauf, gewaltfrei zu leben. Gewalt schränkt die Betroffenen in ihrer Entfaltung und Lebensgestaltung ein. Frauen sind in besonderem Maße von spezifischen Gewaltformen betroffen.

Logo Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Unter der Nummer 08000 116 016 berät das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" Betroffene oder Angehörige und Fachkräfte - rund um die Uhr, kostenfrei und anonym.

Mit Hilfe des Aktionsplanes wird die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen sowie der Schutz von betroffenen effizienter ausgestaltet und verbessert.

Frauen, die von Gewalt betroffen sind, brauchen zu ihrem unmittelbaren Schutz schnelle, unbürokratische Hilfe sowie qualifizierte Beratung und Unterstützung.

Zum 1. Juli 2017 ist das Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen in Kraft getreten. Damit wurden erstmals klare Regeln für die Prostitution geschaffen, um die dort tätigen Frauen und Männer besser zu schützen. Gleichzeitig sind die Prostitutions-Statistikverordnung und die Prostitutionsanmeldeverordnung in Kraft getreten. Für die Erstellung von Informationen zum Gesetz kann die Materialiensammlung genutzt werden.

Jede vierte Frau hat mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Partnerschaftsgewalt erlebt. Betroffen sind Frauen aller sozialen Schichten. Um häusliche Gewalt wirksam zu bekämpfen, ist die Zusammenarbeit aller Verantwortlichen in staatlichen und nicht-staatlichen Institutionen erforderlich.

Sexuelle Belästigung ist eine häufige Form der Gewalt gegen Frauen. Aufklärung ist hier besonders wichtig, denn Betroffene können sich rechtlich zur Wehr setzen.

Gewalt und insbesondere häusliche Gewalt ist eines der weltweit größten Gesundheitsrisiken für Frauen und Kinder.

Gewalt gegen Frauen ist ein globales Problem. Ihre Bekämpfung ist daher eine internationale Verpflichtung.

Im Jahr 2016 waren fast 110.000 Frauen in Deutschland von Partnerschaftsgewalt betroffen. Mit einem Runden Tisch und einem Investitions- und Innovationsprogramm will Bundesfamilienministerin Dr.

Das Bild zeigt die Ministerinnen und Minister sowie Senatorinnen und Senatoren während der Konferenz in Bremerhaven.