Newsletter-Archiv

Sie möchten die Newsletter des Bundesfamilienministeriums erhalten? Klicken Sie hier, um sich anzumelden. Hier können Sie sich wieder abmelden.

Alle Newsletter

  • Um die Digitalisierung als Fortschrittskraft für die Gesellschaft zu nutzen, braucht es mehr als Investitionen in Infrastruktur und Technologie. Entscheidend sind generationenübergreifende Digitalkompetenzen und die richtigen Rahmenbedingungen.

  • 04.10.2017

    Wie können Eltern mit Migrationshintergrund besser dabei unterstützt werden, ihre Arbeitswünsche zu verwirklichen? Und was kann beim Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie für sie getan werden? Um diese und andere Fragen ging es bei einem Zukunftsgespräch im Bundesfamilienministerium. Die Ergebnisse - insbesondere die entwickelten Handlungsempfehlungen - finden sich in der neuen Ausgabe des Newsletters "Monitor Familienforschung".

  • 27.09.2017

    Eine erfolgreiche Familienpolitik muss die Lebenswirklichkeiten und Bedarfe von Familien kennen. Was sagen Eltern selbst auf die Frage, wie es ihnen geht? Welche Themen treiben sie um? Werden sie von staatlichen Unterstützungsmaßnahmen erreicht? Was für Leistungen und Maßnahmen wünschen sich Eltern und aus welchen Gründen? Antworten auf diese und andere Fragen finden sich im vorliegenden Bericht.

  • Der aktuelle Familienreport des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeigt: Familie wird heute vielfältig gelebt und die Geburtenrate steigt. Immer mehr Eltern kümmern sich heute gemeinsam um ihre Kinder, auch nach einer Trennung. Der Familienreport 2017 beschreibt Trends und Entwicklungen der letzten Jahre, neue Erkenntnisse darüber, was Kinder und Eltern bewegt und auch, was die Familienpolitik in den letzten Jahren bewegt hat und noch bewegen muss.

  • 23.08.2017

    Zu arbeiten und Familie zu haben, ist heute Wunsch und Wirklichkeit für die meisten Mütter und Väter in Deutschland. Auch für einen Großteil der Kinder ist es selbstverständlich, dass beide Eltern berufstätig sind. Dass aber Mütter und Väter vollzeitnah arbeiten und ähnlich viel Zuwendungszeit für Kinder aufbringen, ist eher eine Seltenheit. Familien mit partnerschaftlichen Arbeitszeiten stehen im Mittelpunkt dieser Studie, und zwar aus Sicht der Kinder.

  • Kommt es zur Trennung, muss jede Familie ihren Weg finden. Wenn eine partnerschaftliche Elternschaft auch nach der Trennung gelingt, kann das ein großer Gewinn sein - für Eltern und Kinder. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat im Auftrag des Bundesfamilienministeriums eine Befragung von Trennungseltern durchgeführt. Gemeinsam mit Dr. Katarina Barley diskutierte ein breit gefächertes Fachpublikum in Berlin die Ergebnisse der Umfrage.

  • Um die Frage, wie Mütter mit Migrationshintergrund beim Einstieg in die Erwerbsarbeit und bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützt werden können, ging es in einem Zukunftsgespräch am 20. Juni im Bundesfamilienministerium. Umfangreiche Daten und Hintergrundinformationen zum Thema liefert die neue Publikation "Gelebte Vielfalt".

  • In Starken Netzwerken tragen Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter seit Mai 2017 zu einer gelingenden Integration geflüchteter Familien bei. Mit konkreter Hilfestellung begleiten und beraten sie neu angekommene Eltern beim Bildungsweg ihrer Kinder.

  • 10.05.2017

    Liebe Leserinnen, liebe Leser,  in der öffentlichen Debatte in Deutschland und anderen europäischen Ländern wird immer wieder die Forderung nach mehr öffentlichen und privaten Investitionen erhoben. Zuletzt hat eine namhaft besetzte Expertenkommission des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in ihrem Bericht zur Auflösung des Investitionsstaus Vorschläge gemacht. Darin werden auch Investitionen in die Infrastruktur für Familien genannt. Wir wissen: Zukunftsorientierte ...

  • Die vom Bundesfamilienministerium geförderte Studie "Dare to Share" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf in Deutschland zeigt, dass eine gezielte Weiterentwicklung bestehender Instrumente sowie Anpassungen im Steuer- und Transfersystem dazu beitragen, dass es mehr Müttern und Vätern gelingt, umfänglich erwerbstätig zu sein und Zeit für Kinder und Partnerschaft zu haben.