Familienleistungen

Eine schwangere Frau blättert in einer Broschüre zu Familienleistungen

Familienleistungen

Familien benötigen wirtschaftliche Stabilität. Deshalb gibt es für alle Familienformen finanzielle Leistungen wie beispielsweise das Kindergeld, den Kinderzuschlag oder den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende.

Das Mutterschaftsgeld sichert das Einkommen einer werdenden oder jungen Mutter in der Zeit, in der eine Beschäftigung aus Schutzgründen verboten ist.

Um den geänderten gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu entsprechen, wurde das Mutterschutzrecht grundlegend reformiert.

Unterhaltsvorschuss ist eine besondere Hilfe für Kinder von Alleinerziehenden. Alleinerziehende, die für ihr Kind keinen oder nicht regelmäßig Unterhalt erhalten, können Unterhaltsvorschuss beantragen.

Die Freibeträge für Kinder dienen dazu, das Existenzminimum von Kindern steuerfrei zu stellen. Für manche Eltern lohnen sich die Freibeträge für Kinder mehr als das Kindergeld.

Aktuell

Logo des Projekts "Familien gut informiert"
Bundeselternnetzwerk der Migrantenorganisationen

Ukrainische Geflüchtete über Familienleistungen informieren

Das Projekt "Familien gut informiert" hilft dabei, dass zugewanderte Familien Leistungen wie Kindergeld oder Kinderzuschlag leichter beantragen können. Es ist nun um eine Anlaufstelle für ukrainische Familien erweitert worden.

Eine Mutter verabschiedet ihr schulpflichtiges Kind
Unterhaltsvorschuss

Einnahmen beim Unterhaltsvorschuss steigen deutlich

Bekommen Alleinerziehende für ihr Kind vom anderen Elternteil keinen oder nur unregelmäßig Unterhalt, springt der Staat mit dem Unterhaltsvorschuss ein. Das Geld kann er sich aber zurückholen. Im Jahr 2021 waren das 440 Millionen Euro - deutlich...

Anne Spiegel und Frank-Walter Steinmeier
Amtsübergabe

Anne Spiegel ist neue Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anne Spiegel hat das Amt der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von Christine Lambrecht übernommen. Einen Tag nach ihrer Vereidigung bezog sie am 9. Dezember ihr Büro am Berliner Dienstsitz des Ministeriums.