Internationales und Europa

Das Foto zeigt Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer digitalen Konferenz

Internationales und Europa

Das Bundesfamilienministerium setzt sich auf europäischer und internationaler Ebene für die Interessen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen ein. Dies umfasst die Zusammenarbeit mit der Europäischen Union, dem Europarat, den Vereinten Nationen, die bilateralen Beziehungen zu zahlreichen Staaten und die Zusammenarbeit mit internationalen Nichtregierungsorganisationen.

Die Mitgliedstaaten in Europa stehen alle vor ähnlichen familienpolitischen Herausforderungen. Die Vereinbarkeitsrichtlinie der Europäischen Union schafft einen Mindeststandard für partnerschaftliche Aufteilung der Familienarbeit.

Der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung steigt weltweit. Das Bundesseniorenministerium setzt sich für ihre Rechte sowie für ihre gleichberechtigte Teilhabe ein - auch auf internationaler Ebene. Das stärkt den Zusammenhalt über Generationen und Länder hinweg.

Die Bundesregierung setzt sich auch international für die Gleichstellung der Geschlechter ein. Die wichtigsten Partner sind dabei die Vereinten Nationen, der Europarat und die Europäische Union.

Internationale und europäische Jugendpolitik fördert die Zusammenarbeit und Verständigung mit anderen Ländern ebenso wie die Weiterentwicklung nationaler Politiken für und mit jungen Menschen.

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist Europas wichtigstes Instrument zur Förderung der Beschäftigung und sozialer Integration in Europa.