Logo des Bundesministeriums für Familie, Senioren Frauen und Jugend

BMFSFJ

Top-Meldungen

Lisa Paus und Nancy Faeser auf der Bundespressekonferenz
© BMFSFJ
Kriminalistische Auswertung Partnerschaftsgewalt 2021

Lisa Paus und Nancy Faeser stellen Zahlen zu Gewalt in Partnerschaften vor

143.604 Fälle von Partnerschaftsgewalt registrierte die Polizei im Jahr 2021 - rund drei Prozent weniger als im Vorjahr. Betrachtet man allerdings den Trend der vergangenen fünf Jahre steigt die Zahl der angezeigte Straftaten weiter.

Eine Frau hebt die Hand und sagt "stopp"
Unabhängige Berichterstattungsstelle gestartet

Deutschland setzt Verpflichtungen aus der Istanbul-Konvention um

Die unabhängige Berichterstattungsstelle zu geschlechtsspezifischer Gewalt soll anhand einer breiten Datengrundlage geschlechtsspezifische Gewalt zielgenauer bekämpfen. Lisa Paus betonte, wie wichtig dieser Meilenstein ist.

Lisa Paus hält eine Rede
Frauen vor Gewalt schützen

Lisa Paus: "Wir nehmen Gewalt an Frauen nicht länger hin."

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen betont Lisa Paus: "Wir werden Gewalt an Frauen mit einem Paket an Maßnahmen entgegentreten. Denn wir stehen zur vorbehaltlosen Umsetzung der Istanbul-Konvention."

Lisa Paus steht am Rednerpult
Bundeshaushalt 2023

Lisa Paus: "Jeder Euro unterstützt den sozialen Zusammenhalt"

Dem Bundesfamilienministerium stehen 2023 mehr als 13,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Lisa Paus stellte am 22. November im Deutschen Bundestag einige Investitionen vor. Im Mittelpunkt steht die Entlastung von Kindern, Jugendlichen und Familien.

Pflegeausbildung

Informationskampagne "Pflege kann was"

"Pflege kann was": Unter diesem Motto informiert das Bundesseniorenministerium über Beschäftigungs- und Karrierechancen in der Pflege. Das Ziel ist, mehr Menschen für das Berufsfeld zu gewinnen. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler mit und ohne Hochschulzugangsberechtigung sowie Erwachsene, die sich beruflich neu orientieren wollen.

Eine Studentin ist begeistert, weil das Studium Theorie und Praxis verbindet