Internationale Gleichstellungspolitik

Bildschrim mit weißem Text auf Blau: Commission on the Status of Women: Fifty-ninth session
© Katie Gallus

Internationale Gleichstellungspolitik

Die Bundesregierung setzt sich auch international für die Gleichstellung der Geschlechter ein. Die wichtigsten Partner sind dabei die Vereinten Nationen, der Europarat und die Europäische Union.

Menschenhandel findet häufig über Grenzen hinweg statt. Daher ist die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene entscheidend.

Gewalt gegen Frauen ist ein globales Problem. Ihre Bekämpfung ist daher eine internationale Verpflichtung.

Aktuell

Eine Frau im Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen
Führungspositionen-Richtlinie der Europäischen Union

Lisa Paus: "Ein Meilenstein für die Gleichstellung in Europa"

Die Europäische Union veröffentlichte eine Richtlinie für mehr Frauen in Führungspositionen. Sie enthält klare Vorgaben für private Unternehmen und tritt noch in diesem Jahr in Kraft. Lisa Paus sprach von einem Meilenstein für die Gleichstellung.

Eine Frau hebt die Hand und sagt "stopp"
Unabhängige Berichterstattungsstelle gestartet

Deutschland setzt Verpflichtungen aus der Istanbul-Konvention um

Die unabhängige Berichterstattungsstelle zu geschlechtsspezifischer Gewalt soll anhand einer breiten Datengrundlage geschlechtsspezifische Gewalt zielgenauer bekämpfen. Lisa Paus betonte, wie wichtig dieser Meilenstein ist.

Gruppenfoto der Gleichstellungsministerinnen und -minister
Internationale Gleichstellungspolitik

Lisa Paus: "Gleichstellung ist ein universelles Menschenrecht"

Die G7-Gleichstellungsministerinnen und -minister verpflichteten sich zum Abschluss ihres Treffens in Berlin, die Gleichstellung weltweit voranzutreiben. Außerdem richteten sie einen Appell an die iranische Regierung, die Menschenrechte zu achten.