Engagement für Menschen mit Demenz Förderausschreibung für "Lokale Allianzen" gestartet

Das Bild zeigt eine junge Frau, die eine ältere Frau im Arm hält und mit dem Finger auf etwas zeigt
Das Bundesfamilienministerium fördert den Aufbau neuer lokaler Hilfenetzwerke© fotolia/Ocskay Bence

Die Förderung lokaler "Allianzen für Menschen mit Demenz" geht in eine zweite Runde. In fünf Förderwellen werden bis 2024 in ganz Deutschland neue Allianzen und Netzwerke im Aufbau unterstützt. Ziel ist ein flächendeckendes Angebot auf regionaler Ebene. Bewerben können sich ab sofort Allianzen und Netzwerke aus Landkreisen und kreisfreien Städten, die im bisherigen Bundesprogramm keine Förderung erhalten haben.

An vielen Orten in Deutschland engagieren sich Bürgerschaft, Kommunen, Vereine, Initiativen, Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden und weitere Organisationen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Viele haben sich zu lokalen Hilfenetzwerken zusammengeschlossen. Gemeinsam entwickeln sie geeignete Angebote: Sie informieren, beraten, betreuen, informieren, bringen Akteurinnen und Akteure an einen Tisch. Dadurch tragen sie dazu bei, dass Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen Teilhabe und Unterstützung erfahren.

Unterstützungsbedarf wächst

In Deutschland leben derzeit etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Ihre Zahl wird bis zum Jahr 2050 voraussichtlich auf etwa 2,8 Millionen Menschen ansteigen. Diese Herausforderung betrifft die ganze Gesellschaft. Denn mit fortschreitendem Grad der demenziellen Veränderungen benötigen Menschen mit Demenz zunehmend Unterstützung im Alltag und eine gute gesundheitliche und pflegerische Versorgung. Aber auch die Angehörigen haben häufig Unterstützungsbedarf. Dies greift die Nationale Demenzstrategie auf, die am 1. Juli 2020 von der Bundesregierung verabschiedet wurde.

Bundesprogramm "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz"

Um die Verbreitung solcher Hilfenetzwerke zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium das Bundesprogramm "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" ins Leben gerufen. Zwischen 2012 und 2018 wurden in fünf Förderwellen rund 500 lokale Allianzen gefördert. Wie eine Wirkungsanalyse zeigt, bestehen die meisten lokalen Allianzen auch nach der Förderung weiter. Seit 2018 werden sie zudem durch eine vom Bundesfamilienministerium geförderte Netzwerkstelle bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V. fachlich begleitet.