Kinder- und Jugendschutz

Initiativen zur Prävention von sexualisierter Gewalt

Initiative "Trau dich!"

Die bundesweite Initiative "Trau dich!" des Bundesjugendministeriums und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert Kinder und Eltern zum Thema sexueller Missbrauch. Ziel der Initiative ist es, Mädchen und Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren über ihre Rechte und über das Thema Missbrauch aufzuklären. Sie sollen ermutigt werden, sich im Bedarfsfall Hilfe zu holen.

Ein Baustein von "Trau dich!" ist die gleichnamige Theateraufführung. Das Stück handelt von Kinderrechten, körperlicher Selbstbestimmung und sexuellem Kindesmissbrauch.Darüber hinaus sollen Lehrerinnen und Lehrer sowie pädagogische Fachkräfte durch Fort- und Weiterbildungen für das Thema sexuelle Gewalt sensibilisiert und ihre Handlungssicherheit erhöht werden. Die Umsetzung der Präventionsinitiative erfolgt in Kooperation mit den Bundesländern und spezialisierten Fachberatungsstellen, die gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend arbeiten, sowie dem Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer".

Initiative "Kein Raum für Missbrauch"

Die Initiative "Kein Raum für Missbrauch" des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) hat zum Ziel, dass alle Einrichtungen und Organisationen in Deutschland Schutzkonzepte einführen. Sie richtet sich an alle in Einrichtungen und Organisationen Tätigen und betont die Bedeutung der Leitungskräfte, damit es gelingt, Verantwortung für den Kinderschutz wahrzunehmen. Die Initiative stellt eine Vielzahl von Informationsmaterialien zu Schutzkonzepten bereit, die kostenlos bestellt werden können.

Initiative "Schule gegen sexuelle Gewalt"

"Schule gegen sexuelle Gewalt" ist eine Initiative des UBSKM in Kooperation mit den Kultusbehörden der Länder. Sie unterstützt Schulen dabei, passgenaue Konzepte zum Schutz vor sexualisierter Gewalt zu entwickeln. Im Mittelpunkt steht das Online-Fachportal, das Schulleitungen, Lehrkräften und pädagogischem Fachpersonal praxisnahe Anleitung und bundeslandspezifische Informationen zur Erstellung von Schutzkonzepten bietet.