Jugendbildung

Kompetenzen für eine soziale, kulturelle und politische Teilhabe werden nicht nur in der Schule gelernt. Vor allem jenseits formaler Leistungsanforderungen, in der Gruppe mit Gleichaltrigen und in der Auseinandersetzung mit den eigenen Interessen, Bedürfnissen und Träumen können Kinder und Jugendliche ihre Talente entwickeln und ihre eigenen Vorstellungen umsetzen.

Das Bundesministerium fördert daher seit vielen Jahren die Strukturen der Jugendbildungslandschaft in Deutschland und ermöglicht damit ein breites Angebot.

Politische Jugendbildung

Politische Jugendbildung bestärkt junge Menschen in ihrer Entwicklung zu selbstbestimmten, demokratisch handelnden Bürgerinnen und Bürgern. Sie fördert den individuellen und gemeinsamen Meinungsbildungsprozess über gesellschaftliche und politische Vorgänge. Sie fördert Selbstbewusstsein, Teilhabefähigkeit und die Lust, sich einzumischen. Gelernt wird an konkreten Fragen des Lebens – dort, wo Kinder und Jugendliche in der Lage sind, etwas zu tun, sich zu engagieren und mitzuwirken.

Kulturelle Jugendbildung

Musik, Theater, Tanz, Literatur, Bildende Kunst oder audiovisuelle Medien: Kulturelle Bildungsangebot erschließt jungen Menschen eigene Ausdrucksmöglichkeiten. Kinder und Jugendliche setzten sich aktiv und spielerisch mit der eigenen Lebenssituation und der anderer auseinander. Die künstlerische Auseinandersetzung eröffnet auch Chancen, fremde Kunst und kulturelle Unterschiede kennen zu lernen und gemeinsam Kunst- und Kulturformen für ein friedliches Zusammenleben zu entwickeln.

Sportliche Jugendbildung

Im Sport suchen Kinder und Jugendliche vor allem Spaß, Anschluss und individuelle Bestätigung und den Kick gegen Langeweile. Aber Beweglichkeit, Schnelligkeit, Geschicklichkeit, eine selbstbewusste Einstellung zum eigenen Körper und die Freude an der Verausgabung sind für viele junge Menschen immer weniger selbstverständlich. Sport fördert die Gesundheit, den seelischen Ausgleich, trägt zum Selbstwertgefühl bei, fördert das soziale Verhalten, steigert die Leistungsfähigkeit und bietet sozialen Rückhalt in der Gruppe oder im Verein.

So tragen die Bundesjugendspiele dazu bei, junge Menschen für ein sportliches Engagement zu gewinnen. Durch die Teilnahme an den Spielen erhalten sie Gelegenheit, ihre individuelle sportliche Leistungsfähigkeit zu prüfen und zu verbessern. Vielseitigkeit und mannschaftsbezogene Übungen sind wichtige Bestandteile der Bundesjugendspiele. Für die Bundesjugendspiele ergehen jährlich gesonderte Ausschreibungen.

Kinder- und Jugendverbände

Kinder- und Jugendverbände sind Experimentier- und Erfahrungsfelder für die Partizipation von jungen Menschen. Hier lernen sie vieles, was für ein selbstbestimmtes politisches Leben notwendig ist. Kooperation zählt und Anweisungen „von oben" werden kritisch hinterfragt. Gleichzeitig erfahren die Jugendlichen auch, was es heißt, Verantwortung für andere zu übernehmen. Jugendverbände sind selbstorganisiert und eigenverantwortlich, parteilich für Kinder und Jugendliche und werteorientiert.