Mehrgenerationenhäuser

Dr. Franziska Giffey zu Besuch im MGH Mütterzentrum Dortmund

Franziska Giffey
Dr. Franziska Giffey besucht das Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Dortmund© Ute Grabowsky/photothek.net

Generationenübergreifend werkeln, löten und programmieren? Die MINT-Starterboxen machen's möglich. Am 13. April hat Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey das Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Dortmund e.V. besucht. Dort übergab sie der Koordinatorin des Hauses, Anke Piepenstock, ein Set von Experimentierkästen für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - kurz MINT.

Nachdem im April 2017 bereits 140 Mehrgenerationenhäuser die Boxen erhielten, werden in einer zweiten Welle weitere 155 Häuser mit den MINT-Starterboxen ausgestattet. Die Bundesfamilienministerin informierte sich im Mütterzentrum auch über die Angebotspallette im Haus und kam mit großen und kleinen Gästen, Engagierten und hauptamtlich dort Tätigen ins Gespräch.

Dr. Franziska Giffey betonte:

"Ich freue mich, dass die Nachfrage nach den MINT-Starterboxen so groß ist. Das zeigt mir, dass unser Angebot das praktische Miteinander vor Ort sinnvoll unterstützt. Schön wäre es, wenn wir mit den Boxen auch die Väter und Großväter noch stärker in das Mehrgenerationenhaus locken. Wenn Menschen sich um andere Menschen kümmern, machen wir Deutschland spürbar stärker. Wir wollen uns um die Kümmerer kümmern, das ist eines meiner Ziele in dieser Legislaturperiode."

Im Mehrgenerationenhaus ehrenamtlich aktiv

Das Mehrgenerationenhaus in Dortmund ist eines der ersten bundesweit und wird seit 2006 vom Bundesfamilienministerium gefördert. Es ist eines von 65 Mehrgenerationenhäusern in Nordrhein-Westfalen, die am Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus teilnehmen. Das Engagement der Menschen im Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Dortmund ist groß: 55 Personen sind hier ehrenamtlich aktiv. Entsprechend vielfältig ist das Angebot: Ein Projekt vermittelt Wunschgroßeltern an junge Familien; andere stärken Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen, engagieren sich für die Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte oder qualifizieren und vermitteln Tagesmütter.

Demokratie-Festival Dortmund Dorstfeld

Nach ihren Gesprächen im Mehrgenerationenhaus stattete Dr. Franziska Giffey auch dem Demokratie-Festival auf dem nahe gelegenen Wilhelmplatz einen Besuch ab. Mit der Veranstaltung setzt der Verein zur Förderung von Respekt, Toleranz und Verständigung in Dortmund Dorstfeld e.V. ein Zeichen gegen Rechts - unter dem Motto "Vielfalt lieben, Dorstfeld leben". Das Mütterzentrum sowie mehrere durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" geförderte Projekte sind auf dem dreitägigen Festival mit einem eigenen Stand vertreten.

Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus

Im Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus werden rund 540 Mehrgenerationenhäuser gefördert. Mehr als 33.000 Freiwillige halfen im Jahr 2017 dabei, die rund 18.000 Angebote bundesweit umzusetzen. Die Mehrgenerationenhäuser stärken damit die Nachbarschaften und helfen, die Herausforderungen des demografischen Wandels in den Kommunen besser zu bewältigen.