Elke Ferner besucht ILGA-Europe Kongress in Athen

Elke Ferner, Bildnachweis: Bundesregierung / Denzel
Elke Ferner© Bildnachweis: Bundesregierung / Denzel

Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, hat am 28. Oktober in Athen ein Grußwort auf dem Jahreskongress der Internationalen Lesben und Schwulen-Vereinigung (ILGA) in Europa gehalten. "Gleiche Rechte und gleiche Chancen von Lesben, Schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Menschen (LSTBI) in Deutschland und in anderen Länder stehen für uns oben auf der politischen Agenda", sagte sie auf dem Kongress. Neben Elke Ferner sprach unter anderem auch der Oberbürgermeister von Athen, Giorgos Kaminis.

Elke Ferner betonte, dass Deutschland mit der Einführung des Lebenspartnerschaftsgesetzes seit 2001 einer der Vorreiter im Bereich Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare sei.

Inzwischen ist in rund 20 Staaten in Europa sowie Nord- und Südamerika auch die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet. "Leider haben wir in Deutschland unsere damalige Vorreiterrolle inzwischen ein Stück weit eingebüßt und diesen letzten Schritt zur vollen Gleichstellung noch nicht vollzogen, auch wenn Umfragen bestätigen, dass die Gesellschaft die Öffnung der Ehe mehrheitlich befürwortet. An dieser Stelle ist die Gesellschaft weiter als die Politik. Das Bundesfamilienministerium wird sich daher weiter innerhalb der Bundesregierung für die Öffnung der Ehe einsetzen", ergänzte die Parlamentarische Staatssekretärin.

Die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen haben im Bundesfamilienministerium einen wichtigen Platz. "Wir haben zum ersten Mal sogar ein eigenes Referat "Gleichgeschlechtliche Lebensweisen. Geschlechtsidentität" geschaffen, um die Belange von LSBTI innerhalb der Bundesregierung als Taktgeber voranzutreiben und zu koordinieren", erläuterte Elke Ferner. Mit Blick auf Europa betonte sie schließlich: "Ich trete ein für ein Europa der Vielfalt und Toleranz, in dem jede und jeder Einzelne, unabhängig vom Geschlecht, der sexuellen Identität, Religion, dem Alter oder der ethnischen Herkunft diskriminierungsfrei und gleichberechtigt leben kann."

ILGA-Europa ist der europäische Zweig der International Lesbian & Gay Association (ILGA). ILGA setzt sich für Gleichberechtigung und Menschenrechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender und intersexuelle Menschen in Europa ein und vertritt als Dachorganisation ihre rund 200 Mitgliedsorganisationen, nationale LSBTI-Interessenverbände, auf europäischer Ebene. ILGA-Europa führt jährlich eine Konferenz an wechselnden Veranstaltungsorten durch. Die diesjährige Konferenz findet vom 28. bis 31. Oktober 2015 in Athen unter dem Motto "Viele Stimmen, eine Bewegung - zusammen mobilisiert für eine gerechte Gesellschaft" statt.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend setzt sich auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene für gleiche Rechte und Chancengleichheit von LSBTI ein. Es unterstützt eine Vielzahl von Projekten und Veranstaltungen im Bereich Gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität, zum Beispiel Familienberatungsstellen oder Seminare und Kongresse zum Thema Homo- und Transphobieprävention.