Gleichstellung

Projekte und Initiativen für Jungen und Männer

Das Bundesforum Männer hat das Ziel, Männer gleichstellungspolitisch anzusprechen. Damit sollen sie auch die politischen Anliegen von Frauen solidarisch unterstützen. Denn Gleichstellung kann nur gelingen, wenn sich beide Geschlechter gemeinsam dafür engagieren. Männer gewinnen durch Gleichstellung eigene Handlungsmöglichkeiten fern traditioneller Rollenzuschreibungen. Viele handeln bereits entsprechend, aber viele Männer haben nur eine vage Vorstellung davon, was partnerschaftliche Gleichstellung bedeutet.

Das Projekt "Männer stärker in die Gleichstellungspolitik - Vernetzung, Beratung, Ansprache und Unterstützung" Männer hat zwei Schwerpunkte. Männerberatung soll im politischen und gesellschaftlichen Umfeld wahrgenommen und anerkannt werden. Hierzu werden Qualitätsstandards entwickelt und gestärkt, Kompetenzen und Informationen sollen der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Männerberatungsnetz, das Jungen und Männer bei der Suche nach Beratung und Unterstützung hilft, wird ständig weiterentwickelt.

Männerberatung hilft Männern in vielfältigen Lebens- und Krisensituationen oder bei Fragen zu Themen wie Gesundheit, Arbeit, Vaterschaft, sexuelle Orientierung, Trennung und Scheidung sowie Gewalt.

Die Anforderungen an Jungen und Männer sind vielfältig und komplex. Während Frauen weniger Hemmungen haben, sich mit anderen über ihre Sorgen und Nöte auszutauschen, tun sich Männer oft schwer, bei Problemen oder Krisen Hilfe zu suchen. 

Das Weiterbildungsprojekt des SKM Bundesverband e.V. richtet sich daher an männliche Fachkräfte aus Feldern der Sozialen Arbeit, der Pädagogik, der Psychologie und Sozialwissenschaft, die über Berufserfahrung in einem Arbeitsfeld mit Männern verfügen. Durch ein geschlechtsspezifisches Beratungsangebot sollen Männer bei ihren Problemen so gezielt unterstützt werden.

Die männerfokussierten Beratungen sollen sich perspektivisch zu einem auf männerspezifische Beratungsbedarfe zugeschnittenen Fortbildungsmodell entwickeln. Um die Beratungsangebote flächendeckend auszuweiten, werden aus möglichst vielen Bundesländern und Regionen Deutschlands interessierte Kooperationspartner gewonnen. Ziel ist es, über die Projektdauer hinaus ein großes Beratungsnetzwerk auszubauen.

Die Bundesweite Fach- und Koordinierungsstelle Männerschutzgewalt (BFKM) der Landesarbeitsgemeinschaft Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. berät und unterstützt Interessierte beim Auf- und Ausbau von Männerschutzprojekten in Deutschland. So soll ein bundesweites Netzwerk von Männerschutzeinrichtungen vergleichbar zur Frauenhauskoordinierung geschaffen werden.

Ziel des Projektes ist es außerdem, Politik und (Fach-)Öffentlichkeit für das Thema Gewalt an Männern zu sensibilisieren. Denn die bestehenden Schutzeinrichtungen für Männer sind gut ausgelastet. Teilweise gibt es Wartelisten. Von häuslicher Gewalt oder Gewalt in der Partnerschaft betroffene Männer kommen aus allen sozialen Schichten.

Neben Fachberatung und Coaching werden Qualitätsstandards für Männerschutzeinrichtungen einschließlich Fallerfassung und Vorgehen bei Vermittlung von Hochrisikofällen entwickelt. Weitergehende Hilfsangebote, etwa die Einrichtung von Notrufeinrichtungen oder Chaträumen, werden nach Bedarf mit den Ländern vorangetrieben.