Beschreibung der Infografik

Die Infografik zeigt, wie hoch der Unterhaltsvorschuss ist und wer ihn erhalten kann.

[Symbol von zwei Häusern mit zwei Erwachsenen und einem Kind]

Kinder, die von dem Elternteil, bei dem sie nicht leben, keinen oder keinen regelmäßigen Unterhalt bekommen, können Unterhaltsvorschuss erhalten.

Höhe und Anspruchsvoraussetzungen: Die Höhe des Unterahltsvorschusses richtet sich bundesweit nach dem Mindestunterhalt. Für die Berechnung des Unterhaltsvorschussbetrages wird das für ein erstes Kind zu zahlende Kindergeld in voller Höhe von dem Mindestunterhalt abgezogen.

Voraussetzungen und Höhe richten sich nach dem Alter des Kindes:

Unterhaltsvorschuss gibt es bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres (12. Geburtstag) des Kindes. Der Unterhaltsvorschuss beträgt für Kinder bis zu 5 Jahren 150 Euro im Monat und für Kinder von 6 bis zu 11 Jahren 202 Euro im Monat.

[Smybol eines Kleinkindes und eines Kindes beim Fußballspielen]

Für Kinder von 12 bis 17 gibt es seit 1. Juli 2017 einen Anspruch, wenn das Kind nicht auf SGB II-Leistungen angewiesen ist oder der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug mindestens 600 Euro brutto verdient. Für Kinder von 12 bis zu 17 Jahren beträgt der Unterhaltsvorschuss monatlich 272 Euro.

[Symbol eines lesenden Kindes]

Für alle Altersgruppen gilt: Ein schriftlicher Antrag muss bei der zuständigen Unterhaltsvorschuss-Stelle gestellt werden. In der Regel ist das das zuständige Jugendamt.

[Symbol von zwei Formularen und einem Stift]

Neben deutschen Kindern und ihren alleinerziehenden Elternteilen können auch Kinder mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die in Deutschland wohnen, unter bestimmten Voraussetzungen Unterhaltsvorschuss in Anspruch nehmen.

[Symbol einer Deutschlandkarte mit Weltkugel]