Preisverleihung

Gender Award zeichnet Kommunen mit vorbildlicher Gleichstellungsarbeit aus

Das Bild zeigt die Preisträgerinnen gemeinsam mit Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey
Bundesfamilienministerin und Schirmfrau des Gender Award, Dr. Franziska Giffey, mit den Preisträgerinnen © Susanne Hübner

Die Region Hannover und die Städte Frankfurt am Main und Düsseldorf wurden am 11. Juni für ihre vorbildliche Gleichstellungsarbeit im Beisein von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey im Bundesfamilienministerium in Berlin ausgezeichnet. Die Ministerin ist Schirmfrau des Preises.

Dr. Franziska Giffey:

"Die ausgezeichneten Kommunen haben erkannt: Frauen machen Kommunen stark. Mit ihrer vorbildlichen Gleichstellungsarbeit legen die Kommunen die Grundlage dafür, dass Kommunalpolitik nicht mehr nur von Männern für Männer gemacht wird. Sondern dass Kommunalpolitik als gemeinsame Aufgabe aller begriffen wird. Denn nirgendwo sonst kann Politik Männer und Frauen so passgenau unterstützen, wie in den Kommunen."

Ausgezeichnete Gleichstellungsarbeit

Die Region Hannover bietet ihren Beschäftigten mobiles Arbeiten, fördert eine aktive Übernahme von Sorgearbeit durch Väter, hat eigene Kinderbetreuungsmöglichkeiten geschaffen und lässt Frauen in Teilzeit Führungspositionen übernehmen.

Die Stadt Frankfurt am Main setzt eigene Kampagnen gegen Frauenarmut oder Sexismus um und hat mit internen Gleichstellungsbüros sowie einem externen Frauenreferat umfangreiche Kapazitäten für die Gleichstellungsarbeit der Kommune bereitgestellt.

Die Stadt Düsseldorf gewährleistet mit jährlichen Zielvereinbarungen zwischen dem Oberbürgermeister und den Leistungseinheiten der Stadtverwaltung, dass es einen kontinuierlichen Kommunikationsprozess innerhalb der Verwaltung zum Thema Gleichstellung von Frauen und Männern gibt. Auch bei der Qualifizierung des Führungskräftenachwuchses spielen die Themen Chancengleichheit und Genderkompetenz eine Rolle.

Nominiert waren auch die Kommunen Coburg, der Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und Nürnberg.

Der Gender Award

Ausgelobt wird der Gender Award von der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG). Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist nicht dotiert. Der Wettbewerb wird durch das Bundesfamilienministerium gefördert.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen

Die BAG vertritt fast 1.900 kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte in ganz Deutschland. Sie nimmt Stellung zu Themen der Gleichstellung zwischen Frauen und Männern, organisiert Fachtagungen und Bundeskonferenzen, initiiert Kampagnen und Aktionen, kooperiert mit einer Vielzahl von Institutionen und Verbänden und unterstützt die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in den Kommunen.