Frauen in Führungspositionen

Dr. Ralf Kleindiek zeichnet Unternehmen für Frauenförderung aus

Gruppenfoto von zwei Männern und einer Frau
Dr. Ralf Kleindiek: Für die Gleichberechtigung von Frauen bleibt viel zu tun© FKi

Am 8. März hat der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Ralf Kleindiek, den vom Frauen-Karriere-Index (FKi) ausgezeichneten Unternehmen ihre Urkunden ausgehändigt. In Frankfurt am Main betonte er, dass die Unternehmen sich in besonderen Maße für die Förderung und für gleiche Karrierechancen von Frauen eingesetzt hätten - und das aus eigenem Interesse. Denn sie wüssten, dass sie auf Frauen und ihre Kompetenzen nicht verzichten könnten. Die Wirkung gehe aber darüber hinaus und sei ein wichtiger Beitrag für den einsetzenden Kulturwandel hin zur tatsächlichen Gleichberechtigung im Arbeitsleben.

Weitere Anstrengungen erforderlich

Staatssekretär Dr. Kleindiek betonte, dass die Politik durch das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst, durch das Entgelttransparenzgesetz und weitere Maßnahmen bereits viel für die Verbesserung der Aufstiegschancen von Frauen getan habe. Gleichwohl gebe es noch viel zu tun. Das Bundesfrauenministerium werde weiter dafür arbeiten, dass Frauen die gleichen Rechte und Karrierechancen haben wie Männer. Dies sei richtig und ökonomisch vernünftig.

Gruppenfoto
Ausgezeichnet wurden Unternehmen, die sich in besonderen Maße für die Förderung und für gleiche Karrierechancen von Frauen eingesetzt haben© FKi

Der Frauen-Karriere-Index

Der FKi ist ein unabhängiges Messinstrument, das für Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Branche nutzbar ist. Er untersucht, wie sich Frauen auf verschiedenen Führungsebenen in ihren Karrieren entwickeln. Hierzu wird auf Basis von Zahlen, Daten und Fakten das unternehmensinterne Potenzial erfasst und analysiert, um die Aufstiegschancen von Frauen bis in das Top-Management zu erhöhen. Dadurch sollen Unternehmen effizientere Maßnahmen ergreifen können und damit die Aufstiegschancen von Frauen nachhaltig verbessern. Seit 2015 ist der FKi ein eigenständiges Unternehmen mit Sitz in München. Der FKi wurde mit Förderung durch das Bundesfrauenministeriums 2012 ins Leben gerufen.