Manuela Schwesig trifft Jugendverband der Türkischen Gemeinde

Manuela Schwesig mit einer Gruppe junger Menschen
Manuela Schwesig empfängt Mitglieder von "Young Voice" im Bundesfamilienministerium© Bildnachweis: BMFSFJ

Am 20. März hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig Jugendliche und junge Erwachsene des Jugendverbandes der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Young Voice, getroffen. Thema des Gesprächs waren unter anderem die alltäglichen Diskriminierungs- und Ausgrenzungserfahrungen von jungen Muslimminnen und Muslimen und von Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Aber auch Fragen von Zugehörigkeit, Identität, Religion und bürgerschaftlichem Engagement wurden diskutiert. "Es ist wichtig, dass junge Menschen mit ihren Diskriminierungserfahrungen nicht alleine gelassen werden", sagte Manuela Schwesig.

Young Voice wird im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" mit dem Projekt "Engagement-Crew (E-CREW) – Bring dich ein, hinterlasse Spuren und schreib Geschichte" gefördert. Mit dem Projekt erhalten Jugendliche, die sich dem muslimischen Kontext zuordnen, Räume, um sich über Muslimfeindlichkeit und ihre Auswirkungen im Alltag auszutauschen.

Dabei soll insbesondere der Frust, den viele Jugendliche durch zum Teil jahrelange Diskriminierungserfahrungen empfinden, in etwas Produktives umgewandelt werden. Als Ziel sollen die Jugendlichen Engagement für sich und andere entwickeln. Manuela Schwesig: "Mit dem Projekt geben wir den Jugendlichen das Zeichen: Ihr seid uns wichtig, wir verstehen euch, wir wollen davon wissen."