Konferenz in Tunesien im Rahmen des Deutsch-Arabischen Mentoring-Projekts

Unter dem Motto "Förderung der wirtschaftlichen Teilhabe von Frauen in Tunesien" fand am 24. April eine Konferenz im Rahmen der deutsch-tunesischen Transformationspartnerschaft statt. Deutsche und tunesische Persönlichkeiten sowie die Unternehmerinnendelegation des deutsch-arabischen Mentoring-Projekts kamen dabei auf Einladung des Ländervereines Euro-Mediterranean Association (EMA) in Tunis zusammen. Ziel der Netzwerkveranstaltung im tunesischen Unternehmensdachverband UTICA ist es, Herausforderungen für Frauen in der Wirtschaft zu diskutieren, gemeinsame Strategien zu präsentieren und die wesentliche Rolle der Verbände für nachhaltiges Wirtschaften zu erörtern.

Das deutsch-arabische Mentoring-Projekt "ouissal.org" steht unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und wird aus Mitteln der Transformationspartnerschaft vom Auswärtigen Amt gefördert. Die kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen ist in den Staaten des "Arabischen Frühlings" essentiell. Diese stehen nach den Umbrüchen vor großen politischen und ökonomischen Herausforderungen. Insbesondere die Berücksichtigung von Frauen und deren Teilhabe an der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung ist von hoher Priorität.

Aus diesem Grund hat der Länderverein EMA auf Wunsch des Bundefamilienministeriums im Rahmen der vom Auswärtigen Amt geförderten Transformationspartnerschaft das deutsch-arabische Mentoringprogramm entworfen und dieses mit führenden Frauenverbänden und Wirtschaftskammern initiiert. Kernstück des Projekts ist ein Mentoring-Programm, in dem Frauen im tunesisch-deutschen Tandem nachhaltige Geschäftsideen gemeinsam voranbringen.