Soziales Engagement

Freiwilligendienste werden digitaler

Das Bild zeigt einen Jugendlichen, der einer älteren Dame vor einem  Rechner sitzend etwas erklärt
Das digitale Wissen von Jugendlichen ist für soziale Einrichtungen wertvoll© Marcus-Andreas Mohr/DRK

Websiten programmieren, Videos schneiden und die Sozialen Medien kompetent nutzen - digitales Wissen von Jugendlichen ist für gemeinnützige Einrichtungen wertvoll. Das 2015 gestartete Modellprojekt "FSJdigital" gibt Freiwilligendienstleistenden die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in diesem Bereich in einer sozialen Einrichtung anzuwenden und zu vertiefen.

Nun wird das Modellprojekt bundesweit auf alle anderen gesetzlich geregelten Freiwilligendienste - Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ), Bundesfreiwilligendienst (BFD) und Internationaler Freiwilligendienst (IFD) - ausgeweitet und damit auch auf ältere Zielgruppen (über 27 Jahre) ausgedehnt. So können sich die Freiwilligendienste in Zukunft breiter aufstellen und für medienaffine Menschen noch attraktiver werden. Dazu wurden zwei neue bundesweite Projekte für die Förderzeiträume 2018/2019 sowie 2019/2020 geschaffen:

Die Fortbildungsreihe #freiwillig+digital, eine Kooperation zwischen dem Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des DRK-Landesverbandes Sachsen-Anhalt, hat das Ziel, die im "FSJdigital" gesammelten Erfahrungen zu vermitteln, damit digitale Inhalte und Projekte in allen gesetzlich geregelten Freiwilligendiensten von allen Trägern und Einsatzstellen angeboten werden können.

Das Fortbildungsangebot richtet sich an Leitungskräfte, Belegschaft sowie Anleiterinnen und Anleiter aller Träger und Einsatzstellen bundesweit. Zusätzlich wird das Projekt in Sachsen-Anhalt vertieft und soll dabei insbesondere junge Menschen mit körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen ansprechen.

Die Anmeldung zu den insgesamt acht zweitägigen für 2019 geplanten Seminaren an den Standorten Köln, Stuttgart und Halle (Saale) sowie begleitenden kostenfreien Webinaren ist auf der Internetseite des DRK möglich.

Die vom Kulturbüro Rheinland-Pfalz geschaffene bundesweite Netzwerkstelle "netzwärts - für Medienbildung im Freiwilligendienst" soll bei der Umsetzung digitaler Projekte in den Freiwilligendiensten unterstützen. Sie bietet 20 Fortbildungsangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einsatzstellen und Trägern der Freiwilligendienste sowie für Bundesfreiwilligendienstleistende über 27 Jahren an.

Zudem gibt es im Herbst 2019 und im Februar 2020 jeweils fünftägige Seminare für Freiwillige zu Themen wie Medienrecht und Medienpädagogik. Freiwilligen bietet sich somit die Chance, ihr Wissen rund um die neuen Medien praxisnah zu erweitern. Die Anmeldung zu den Seminaren sowie weitere Informationen sind auf der Internetseite von "netzwärts" abrufbar.