Kinder- und Jugendpolitik

Dr. Franziska Giffey beruft Bundesjugendkuratorium

Das Bild zeigt Dr. Franziska Giffey mit den neuen Mitgliedern des Bundesjugendkuratoriums (BJK) für ein Foto posierend
Dr. Franziska Giffey mit den neuen Mitgliedern des Bundesjugendkuratoriums (BJK)© Königs-Fotografie

Am 29. Januar hat Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey die Mitglieder des Bundesjugendkuratoriums (BJK) berufen. Anlass war die konstituierende Sitzung des Gremiums in Berlin. Aufgabe des BJK ist es, die Bundesregierung in Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik zu beraten.

Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey betonte:

"Ich freue mich, dass wir wieder herausragende Expertinnen und Experten für diese wichtige Aufgabe gewinnen konnten. Es gibt viel zu tun, ob es um die Umsetzung des Gute-KiTa-Gesetzes geht oder um unsere Pläne für den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern. Auch brauchen wir die Kompetenz der Sachverständigen, um den Kinder- und Jugendmedienschutz auf die Höhe der Zeit zu bringen und das Kinder- und Jugendhilferecht weiter zu entwickeln. Auch beim Thema Kinderrechte ins Grundgesetz ist das Bundesjugendkuratorium gefragt - damit Deutschland spürbar kinderfreundlicher wird und letztlich auch die Rechte von Familien gestärkt werden."

15 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Forschung und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe bilden in der 19. Legislaturperiode das Bundesjugendkuratorium:

  • Doris Beneke, Diakonie Deutschland
  • Tom Braun, Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V.
  • Prof. Dr. Karin Böllert, Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ)
  • Marie-Luise Dreber, Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (IJAB) e.V.
  • Oggi Enderlein, Initiative für Große Kinder e.V.
  • Norbert Hocke, ehemals Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  • Prof. Dr. Nadia Kutscher, Universität Köln
  • Cornelia Lange, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
  • Uwe Lübking, Deutscher Städte- und Gemeindebund
  • Lisi Maier, Deutscher Bundesjugendring
  • Prof. Dr. Jörg Maywald, Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft e.V.
  • Kofi Ohene-Dokyi, Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) e.V.
  • Reiner Prölß, Stadt Nürnberg
  • Nora Schmidt, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.
  • Prof. Dr. Wolfgang Schröer, Universität Hildesheim

Das Bundesjugendkuratorium ist ein unabhängiges Expertengremium, das die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe berät und in jeder Legislaturperiode neu berufen wird. Dabei nimmt das Bundesjugendkuratorium sämtliche Vorhaben aus allen Ressorts der Bundesregierung in den Blick, wenn die Belange von Kindern und Jugendlichen betroffen sind, und erarbeitet entsprechende Stellungnahmen und Positionen.