Demografischer Wandel: Die Stadt Arnsberg als Engagementbotschafter

Eine ältere und eine junge Frau sitzen an einem Tisch uns lesen in einer Zeitung
Miteinander der Generationen© Bildnachweis: Stefan Maria Rother

Der demografischen Wandel macht den Einsatz von Freiwilligen besonders wichtig. "Die lokale Infrastruktur, soziale Netze und bürgerschaftliches Engagement bestimmen die Lebensqualität mit. Gesellschaftliche Herausforderungen wie der demografische Wandel können wir ohne das Engagement der Menschen nicht meistern", erklärt Manuela Schwesig. Die Stadt Arnsberg setzt sich als Engagementbotschafter 2014 mit diesem Thema besonders auseinander.

Mit ihrem Konzept "Mehr Lebensqualität im Alter" stellt sich die Stadt Arnsberg den Herausforderungen des demografischen Wandels und reagiert auf die veränderten Bedürfnisse des gesellschaftlichen Zusammenlebens als soziale Stadt für alle Generationen.

Die Stadt fördert in ihrem Konzept aktives Altern und lebensbegleitendes Lernen, unterstützt bürgerschaftliches Engagement im Alter, setzt sich für Gesundheitsförderung und die Berücksichtigung der Bedürfnisse älterer Menschen in der städtischen Entwicklung ein, regt Kooperationen zwischen verschiedenen Partnern an und fördert Chancengleichheit und die Zusammenarbeit zwischen den Generationen.

Partner aus der kommunalen Verwaltung, der Freien Wohlfahrtspflege, der Wirtschaft sowie der Bürgergesellschaft setzen die daraus resultierenden Maßnahmen um. Die kommunalen Maßnahmen werden in Eigenverantwortung von den Impulsgebern durchgeführt und orientieren sich am Leitbild der Bürgerkommune. In Dorf- und Stadtteilkonferenzen, im Quartiersmanagement sowie in Zukunftswerkstätten soll ein ständiger Wissenstransfer und Austausch zwischen den politischen Gremien der Stadt und der Bürgergesellschaft stattfinden.

Auch professionelle und zivilgesellschaftliche Angebote zur Unterstützung von Menschen mit Demenz werden vernetzt, um Menschen mit Demenz und ihre Lebenswelt möglichst engmaschig zu verknüpfen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Generationen verbindende Projekte.

Am 24. November werden Fragestellungen des 2. Engagementberichts "Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement" und des 7. Altenberichts "Sorge und Mitverantwortung in der Kommune" auf der Konferenz "Die Vielfalt gestalten! Senioren- und engagementpolitische Herausforderungen vor Ort" in Berlin diskutiert.