Ausgezeichnete Projekte im Wettbewerb "Technikunterstütztes Wohnen"

Am 24. Mai hat der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Hermann Kues, die 18 Preisträger des Wettbewerbs "Technikunterstütztes Wohnen - selbstbestimmt leben zuhause" im Rahmen einer Preisverleihung in Berlin ausgezeichnet.

Eine unabhängige Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wohnungswirtschaft, Sozialforschung, Verbraucherschutz und Seniorenorganisationen hat die Projekte nach den Kriterien Innovation, Übertragbarkeit und Bewohnerbeteiligung ausgewählt.  

Folgende Projekte wurden im Wettbewerb "Technikunterstütztes Wohnen" ausgezeichnet:

Kategorie "Technische Gesamtlösungen"

  1. Preis: DRK Güstrow in Kooperation mit Entwicklungsunternehmen Arcus für "Betreutes Wohnen Seniorengarten"
  2. Preis: Wohnungsgesellschaft DOGEWO 21 Dortmund für "(Wohn)Fortschritt - Innovatives Wohnen Wickede" sowie Bauträgergesellschaft Ticofür "NIWO - Naturnah in Würm wohnen"
  3. Preis: Joseph-Stiftung Bamberg für "Soziale Personenbetreuung SOPHITAL", dieWBG Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg für "Intelligentes Wohnen - Das Nürnberger Modell" sowie Stiftung Hospital St. Wendel für "Seniorenhaus Theley"

Kategorie "Technik für Menschen mit Behinderung"

  • Preis an Reichenbach Projektservices und Entwicklung für "Landgut Nedlitz - bewusst (er)leben"
  • Preis an Villa Emma eG Bonn für "Selbständig Wohnen - mit (nicht nur) technischer Unterstützung"

Kategorie "Hausnotruf"

  • Preis an Johanniter Sachsen / Wohnungsgesellschaften Borna und Riesa für "Hausservice und Hausnotruf - Alltagskompetenz in den eigenen vier Wänden"
  • Preis an DRK Main-Taunus / Bauträgergesellschaft Konzeptbau für "Betreut, aber modern - Generationenübergreifend wohnen in Kriftel"

Der Sonderpreis "Zivilengagement und Technik" erhielt die Planungs- und Baugemeinschaft Friesennerze Berlin.

  • Nachhaltiger Technikeinsatz: Gemeinnützige Baugesellschaft Kaiserslautern für "PAUL - Persönlicher Assistent für unterstütztes Leben"
  • Hilfen für Demenzkranke: Bremer Heimstiftung und Partner für "Dorf Arbergen - Selbstbestimmt Wohnen mit Technik"
  • Ländlicher Raum: Dorferhaltungsgesellschaft Mannebach für "Belebung eines Dorfkerns"
  • Technik und Energie I: Wohnungsgesellschaft Nibelungen Braunschweig für "Barrierefrei Wohnen 2.0: Mobilität vor und hinter der Wohnungstür"
  • Technik und Energie II: Bützower Wohnungsgesellschaft für "Wohnen im Klassenzimmer - Sanierung eines ehemaligen Schulgebäudes"
  • Einbindung des Wohnquartiers: WIN Wohnen und Integration im Quartier für "Generationsübergreifendes Wohnen mit Technik"
  • Kreative Gebäudetechnik: Baugenossenschaft Familienheim Karlsruhe für "Upper East Car Loft - Wohnen mit Komfort und Sicherheit"