Internationaler Frauentag

Aufräumen mit Rollenklischees

Dr. Franziska Giffey räumt mit Rollenklischees auf

Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey hat am 7. März ein erstes Netzwerk-Treffen von Müllwerkerinnen in Berlin besucht. Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Frauentags sprachen die Frauen mit Dr. Franziska Giffey über ihre Rolle in dem männerdominierten Berufsfeld. Zu dem Treffen hatte der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) eingeladen.

Dr. Franziska Giffey betonte:

"Wir müssen aufräumen mit den Rollenklischees. Denn Frauen können alles: Vorstandsvorsitzende, Bauingenieurin, IT-Expertin - und eben auch Müllwerkerin. Gleichstellung hängt von vielen Faktoren ab, das gilt auch für die Berufswahl. Ich möchte eine Arbeitswelt, in der Frauen in typischen Männerberufen genauso gut arbeiten können, wie Männer in typischen Frauenberufen. Frauen sollen überall wie ihre männlichen Kollegen Karriere machen können und in Führungspositionen aufsteigen können. Deshalb fördere ich zusammen mit dem Bundesbildungsministerium und dem Bundesarbeitsministerium die Initiative 'Klischeefrei', die Mädchen und Jungen bei der Berufswahl unterstützt, frei von Stereotypen."

Zuvor war Dr. Franziska Giffey mit der Berliner Stadtreinigung (BSR) bei einer Abfallentsorgungs-Tour unterwegs und hatte mit angepackt - ihr Fazit:

"Die Arbeit bei der Müllabfuhr ist körperlich ziemlich anstrengend - aber ist es deshalb ein Männer-Beruf? Ich konnte mir heute beim Besuch der BSR ein Bild davon machen, dass auch Frauen diesen Job erledigen können - dafür brauchen sie eine Portion Mut, gute weibliche Vorbilder und eine fördernde Unternehmenskultur."

Im November 2018 hatte die BSR erstmals 15 Frauen bei der Müllabfuhr eingestellt. Insgesamt arbeiten bei der BSR 1200 Müllwerkerinnen und Müllwerker sowie Berufskraftfahrerinnen und -fahrer. Wie viele Frauen bundesweit als Müllwerkerinnen arbeiten, wird statistisch nicht erfasst. Bekannt ist, dass in der gesamten Kreislaufwirtschaft rund 290.000 Erwerbstätige arbeiten. Der Anteil der Frauen liegt bei knapp 17,4 Prozent.

Beim Frauentag 2019 geht es aber nicht nur um Geschlechterrollen im Beruf, sondern um eine Vielzahl weiterer Gleichstellungsaspekte.

Dr. Franziska Giffey:

"Von echter Gleichstellung sind wir noch weit entfernt. Dies zeigt nicht zuletzt die nach wie vor bestehende Ungleichheit bei der Bezahlung von Frauen und Männern. Wir müssen außerdem die sozialen Berufe weiter stärken. Ohne gut ausgebildete und bezahlte Pflegerinnen und Pfleger oder Erzieherinnen und Erzieher funktioniert keine Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir werden die Vorgaben für die Zielgrößen für Frauen in Führungspositionen in großen Unternehmen weiterentwickeln und verbindlicher ausgestalten. Und im öffentlichen Dienst des Bundes werden wir das Ziel der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern in Leitungsfunktionen bis 2025 festschreiben. Klar ist: Alles, was Frauen an Gleichberechtigung erreicht haben, ist nicht vom Himmel gefallen, sondern hart erkämpft worden."

Die Bundesinitiative "Klischeefrei" wurde Ende 2016 vom Bundesfamilienministerium und dem Bundesbildungsministerium ins Leben gerufen, um die Schere im Kopf bei der Berufswahl zu überwinden. Mehr als 100 Partner aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Forschung machen bereits mit und engagieren sich dafür, dass Mädchen und Jungen wirklich eine Berufswahl frei von Klischees haben.