Jubiläum

Manuela Schwesig gratuliert zu 30 Jahre Erasmus+

Manuela Schwesig mit Teilnehmenden der Jubiläumsfeier des Programms Erasmus+
Manuela Schwesig mit Teilnehmenden der Jubiläumsfeier des Programms Erasmus+© Annegret Hultsch

Bundesjugendministerin Manuela Schwesig hat am 24. Januar an der Festveranstaltung zum 30-jährigen Jubiläum des Förderprogramms Erasmus+ teilgenommen. Vor rund 500 Gästen hob sie die Bedeutung der europäischen Bildungszusammenarbeit hervor:

"Vielfalt wertschätzen, Toleranz und Respekt üben im Umgang mit anderen Menschen aus anderen Kulturen ist keine Selbstverständlichkeit. Erasmus hat 1987 Grenzen in Europa geöffnet - noch vor dem Fall des Eisernen Vorhangs. Heute können mit Erasmus+ nicht nur Studierende, sondern junge Menschen aller Bildungsgänge und Altersstufen mitmachen: ob im Jugendaustausch, im Freiwilligendienst oder als Auszubildende. Künftig wollen wir mit speziellen Programmen auch bisher unterrepräsentierte Jugendliche erreichen. Denn Begegnung und Austausch sind das beste Mittel gegen Vorurteile und anti-europäische Parolen."

Junge Menschen als Botschafter stärken

Die Bundesjugendministerin blickte in ihrer Rede auch auf die Entwicklung der europäischen Zusammenarbeit in der Bildung im Wandel der Zeit zurück. Sie betonte, dass Europa vor großen Herausforderungen stehe und es daher wichtig sei, die demokratischen Werte gemeinsam mit den jungen Menschen stärker in die europäische Diskussion einzubringen. Daher unterstützt das Bundesjugendministerium junge Menschen, von denen viele sich bereits heute als Botschafterinnen und Botschafter von Vielfalt, Toleranz und demokratischem Handeln verstehen.

Erasmus+

Erasmus+ ist das europäische Förderprogramm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport. Es verfügt  über ein Budget in Höhe von rund 15 Milliarden Euro für den Zeitraum 2014 bis 2020. Davon sollen mehr als vier Millionen Menschen profitieren.

Innerhalb von Erasmus+ ist JUGEND IN AKTION der Programmteil für alle jungen Menschen im Bereich der nicht-formalen und informellen Bildung. Junge Menschen sollen über das Programm wichtige Schlüsselkompetenzen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung erlangen. Mit verschiedenen Aktionen, wie Jugend- und Fachkräfteaustauschen, dem Europäischen Freiwilligendienst, Strategischen Partnerschaften und dem Strukturierten Dialog gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten für junge Menschen in Deutschland.