Suche accessibility

  • 19. Legislaturperiode (49)
  • Publikation
    07.07.2017

    Am 6. Juli 2017 ist das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen in Kraft getreten. Mit dem Quickcheck finden Sie schnell heraus, ob und wie Ihr Betrieb oder Unternehmen von den Instrumenten des Entgelttransparenzgesetzes betroffen ist – dies sind der Auskunftsanspruch für Beschäftigte, die Aufforderung zur Durchführung betrieblicher Prüfverfahren und die Berichtspflicht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit.

  • Publikation
    18.04.2019

    Mit dem individuellen Auskunftsanspruch haben Beschäftigte im Sinne des Entgelttransparenzgesetzes in Betrieben oder Dienststellen mit mehr als 200 Beschäftigten das Recht, mehr Informationen über die Bezahlung im Betrieb zu erfahren. Der Auskunftsanspruch gibt Informationen über die Kriterien und Verfahren für die Festlegung des eigenen Entgelts sowie einer anderen gleichen oder gleichwertigen Tätigkeit sowie über die Höhe des Vergleichsentgelts für diese Vergleichstätigkeit.

  • Publikation
    24.08.2017

    Entgelttransparenz wirkt Benachteiligungen entgegen und schafft so Vertrauen bei den Beschäftigten. Diese Broschüre richtet sich vorrangig an Arbeitgeber sowie Betriebs- und Personalräte und informiert sie praxisnah über ihre Aufgaben nach dem Entgelttransparenzgesetz. Die Praxisbroschüre enthält Informationen zum individuellen Auskunftsanspruch, zu betrieblichen Prüfverfahren und zur Berichtspflicht über Gleichstellung und Entgeltgleichheit. Anhand von Musterbeispielen und ...

  • Hintergrund­meldung

    Praxisnahe Informationen helfen Arbeitgebenden, Betriebsräten und Personalräten ihre Aufgaben nach dem Entgelttransparenzgesetz zu erfüllen.

  • Publikation
    22.08.2017

    Die Broschüre richtet sich vorrangig an Beschäftigte und informiert sie über ihre Rechte nach dem Entgelttransparenzgesetz. Die Broschüre beantwortet Fragen zum Gebot des gleichen Entgelts zwischen Frauen und Männer für gleiche und gleichwertige Arbeit, insbesondere zum individuellen Auskunftsanspruch. Diesen Anspruch können Beschäftigte in Betrieben und Dienststellen mit mehr als 200 Beschäftigten stellen. Anhand von Musterformularen und Musterbeispielen werden die Rechte der ...

  • Hintergrund­meldung

    Das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen soll vor allem Frauen dabei unterstützen, ihren Anspruch auf gleiches Entgelt bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit künftig besser durchzusetzen. Dafür sieht es folgende Bausteine vor: Einen individuellen Auskunftsanspruch für Beschäftige, die Aufforderung von Arbeitgebern zur Durchführung betrieblicher Prüfverfahren sowie eine Berichtspflicht zu Gleichstellung und Entgeltgleichheit.

  • Publikation
    10.07.2019

    Das Gesetz zur Förderung der Entgelttransparenz zwischen Frauen und Männern (Entgelttransparenzgesetz) trat am 6. Juli 2017 in Kraft. Der zwei Jahre nach dem Inkrafttreten des Gesetzes veröffentlichte Evaluationsbericht enthält die Stellungnahme der Bundesregierung, das Evaluationsgutachten sowie die Stellungnahmen der Sozialpartner.

  • Publikation
    06.07.2017

    Die Broschüre informiert über das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen, das am 6. Juli 2017 in Kraft getreten ist. Das Gesetz verfolgt ein klares Ziel: Frauen und Männer müssen für gleiche und gleichwertige Arbeit auch das gleiche Entgelt erhalten. Die Broschüre enthält kompakte Informationen zu den Kernpunkten des Gesetzes sowie den Gesetzestext im Wortlaut. Zudem enthält die Broschüre Auszüge aus anderen Gesetzen mit Bezug zum Entgeltgleichheitsgebot.

  • Hintergrund­meldung

    Welche Kriterien und Verfahren für die Bestimmung und Höhe des Entgelts gelten, können Beschäftigte seit 2018 mit Hilfe des individuellen Auskunftsanspruchs erfahren.

  • Hintergrund­meldung

    Das Glossar erläutert wichtige Fachbegriffe und Vorgänge im Zusammenhang mit dem Entgelttransparenzgesetz. So wird zum Beispiel erklärt, was das Ziel eines betrieblichen Prüfverfahrens ist, und wie es abläuft, oder wie die Höhe eines Vergleichsentgelts berechnet wird.