Logo des Bundesministeriums für Famlie, Senioren Frauen und Jugend

BMFSFJ

Top-Meldungen

Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann und Bundesfamilienministerin Lisa Paus mit den Eckpunkten des Gesetzes
© BMFSFJ
Abschaffung des Tanssexuellengesetzes

Eckpunkte für das Selbstbestimmungsgesetz vorgestellt

Das Selbstbestimmungsgesetz soll das Leben für trans- und intergeschlechtliche Menschen verbessern und das Transsexuellengesetz ablösen. Lisa Paus und Dr. Marco Buschmann stellten die Eckpunkte des Gesetzes vor.

Eine junge Familie steht in der Küche beim Abwasch
© iStock/LOVRO ROZINA

Mehr Geld für das Bundesfamilienministerium - das sieht der Haushaltsentwurf für das Jahr 2023 vor. Insgesamt sind knapp 12,9 Milliarden Euro eingeplant. Das Bundeskabinett stimmte dem Entwurf zu.

Lisa Paus am Redepult, das eine DOSB-Aufschrift hat
Dialog mit Sportverbänden 

Kinder und Jugendliche für Sport und Bewegung begeistern

Was bringt Kinder und Jugendliche in Bewegung? Darüber tauschte sich Lisa Paus bei einer Veranstaltung der Deutschen Sportjugend und des Deutschen Olympischen Sportbundes aus. Mit dabei war auch Sänger Wincent Weiss.

Zwei Kinder sitzen an einem Tisch und malen.
Mehr Chancengleichheit

Sofortzuschlag wird ab sofort ausgezahlt

Von Armut betroffene Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erhalten ab dem 1. Juli monatlich 20 Euro zusätzlich. Ziel des Sofortzuschlages ist, ihre Chancen zu verbessern, bis die Kindergrundsicherung umgesetzt ist.

Lisa Paus und Michael Fritz mit Kindern in der Fröbel-Kita in Berlin experimentieren im Freien
Tag der kleinen Forscher

Chancengleichheit durch frühe Bildung fördern

Kinder spielerisch für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern. Wie das funktionieren kann, hat sich Bundesfamilienministerin Lisa Paus in einem Berliner FRÖBEL-Kindergarten angeschaut.

Pride Month

Akzeptanz von LGBTQIA+ voranbringen

Lesbische, schwule, bisexuelle, transgeschlechtliche, queere, asexuelle Menschen und weitere Geschlechtsidentitäten (LGBTQIA+) müssen noch immer für ihre gesellschaftliche Akzeptanz eintreten. Das Bundesgleichstellungsministerium unterstützt sie dabei, zum Beispiel mit dem Selbstbestimmungsgesetz und dem Nationalen Aktionsplan gegen Homo- und Transfeindlichkeit.

Neuer Inhalt