Aktiv im Alter

Bildung und Digitalisierung im Alter

Um die Chancen von Bildung und Digitalisierung für ein gutes Leben nutzen zu können, brauchen ältere Menschen Zugang zu digitalen Angeboten und die dafür erforderlichen Kompetenzen. Deshalb unterstützt das Bundesseniorenministerium sie mit passenden Angeboten. Dazu gehören das Projekt "Digitaler Engel", die Servicestelle "Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen" und der DigitalPakt Alter.

Digitaler Engel - sicher, praktisch, hilfsbereit

Das mobile Ratgeberteam des Projekts "Digitale Engel" vermittelt älteren Menschen praxisnah, persönlich und vor Ort, wie die täglichen Abläufe und Gewohnheiten durch digitale Anwendungen bereichert und erleichtert werden können. Dazu fährt ein Infomobil durch ganz Deutschland. Träger des vom Bundesseniorenministerium geförderten Projektes ist der Verein Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN).

Die digitalen Engel gehen dorthin, wo ältere Menschen sich im Alltag bewegen: auf den Marktplatz oder in den Seniorinnen- und Seniorentreff. Im persönlichen Gespräch informieren sie über digitale Angebote in der Nähe, gehen auf konkrete Fragen und Wünsche ein und bauen Ängste ab.

Ein Schwerpunkt liegt in ländlichen und strukturschwachen Regionen. Dafür kooperiert der "Digitale Engel" eng mit bestehenden Strukturen und Einrichtungen der Seniorinnen- und Seniorenarbeit, zum Beispiel Kommunen, Mehrgenerationenhäuser, Seniorinnen- und Seniorenbüros oder Volkshochschulen.

Aufgrund der Corona-Pandemie führen die digitalen Engel ihre deutschlandweite Tour online durch. Um die Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Pandemie zu unterstützen, finden die Informationsveranstaltungen - gemeinsam mit den Kooperationspartnern vor Ort - digital statt. Das Projekt bleibt damit weiterhin für die älteren Menschen erreichbar.

Servicestelle "Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen"

Mit der Servicestelle "Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen" bei der BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V. unterstützt das Bundesseniorenministerium den Wunsch vieler älterer Menschen, zu lernen und sich mit neuen digitalen Medien auseinanderzusetzen.

Als bundesweite Anlaufstelle für ältere Bürgerinnen und Bürger, Fachleute, Bildungseinrichtungen, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in der Seniorinnen- und Seniorenarbeit sowie Kommunen bietet die Servicestelle "Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen" Informationen und Angebote zu Digitalisierung und Bildung im Alter an.

Über das Online-Informationsportal Wissensdurstig können Ältere in einer bundesweiten Veranstaltungsdatenbank Angebote in ihrer Nähe finden, aber auch Ansprechpartnerinnen und -partner von Initiativen, Beratungsstellen und regionalen Bildungseinrichtungen. Kostenfreie Publikationen unterstützen dabei das Online-Angebot: zum Beispiel der "Wegweiser durch die digitale Welt" oder "Nie zu alt fürs Internet“ versorgen Seniorinnen und Senioren mit grundlegenden Informationen zu Bildung und Digitalisierung im Alter. Ein Fachbeirat unterstützt die Servicestelle "Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen" und setzt zudem fachpolitische Impulse.

DigitalPakt Alter

Der DigitalPakt Alter ist eine Initiative, um die gesellschaftliche Teilhabe und das Engagement älterer Menschen in der digitalisierten Welt zu stärken. Die Allianz von Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft wurde vom Bundesseniorenministerium und der BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V. initiiert. Ziel ist es, die Angebote vor Ort und in den  Lebenswelten Wohnen, Mobilität, soziale Integration, Gesundheit und Pflege sowie Sozialraum auszubauen auf Empfehlung des Achten Altersberichts. So sollen ältere Menschen vor Ort in ganz Deutschland passende Angebote finden, um digitale Kompetenzen zu erwerben.

So wird im Rahmen des DigitalPakts Alter 2021 ein Förderprogramm zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger digitaler Erfahrungsorte aufgelegt. In einem Unternehmenswettbewerb werden Unternehmen ausgezeichnet, die sich bereits jetzt in vorbildlicher Weise darum bemühen, ältere Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Digitalisierung ihrer Angebote "mitzunehmen". Die Geschäftsstelle DigitalPakt Alter bei der BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V. koordiniert die Initiative.

Digitalisierung kann das alltägliche Leben erleichtern

Digitalisierung und Bildung befähigen dazu, sich in jedem Lebensalter mit alltäglichen Aufgaben und Anforderungen aller Art souverän auseinanderzusetzen. Ob Online-Banking, Terminbuchung beim Arzt oder per Videoübertragung mit den Angehörigen telefonieren - die Digitalisierung kann das Leben bereichern und den Alltag vereinfachen. Um  digitale Medien und Dienste sicher nutzen zu können, bedarf es besonderer Kompetenzen - gerade  auch bei Älteren.

Der Achte Altersbericht stellt eine "digitale Spaltung" fest, und zwar nicht nur zwischen Jung und Alt, sondern auch innerhalb der älteren Generation. Große Unterschiede beim Zugang und der Nutzung digitaler Technologien gibt es zwischen älteren Menschen mit niedriger und hoher Bildung, zwischen sozial schlechter beziehungsweise besser gestellten Menschen sowie zwischen älteren Frauen und älteren Männern. Umso wichtiger ist, dass ältere Menschen bei der Digitalisierung mit passenden und bedarfsorientierten Angeboten unterstützt werden.

Ziel des Bundesseniorenministeriums ist es, allen älteren Menschen die Chancen der Digitalisierung und Bildung zu eröffnen: unabhängig vom Geschlecht, Bildungsstand und Einkommen sowie vom Wohnort oder einer möglichen Behinderung. Die digitale Kluft darf nicht größer, bestehende Ungleichheiten dürfen nicht vertieft, sondern  müssen abgebaut werden. Deshalb fördert das Bundesseniorenministerium mit verschiedenen Maßnahmen die aktive Teilhabe von älteren Menschen am gesellschaftlichen Leben und ermöglicht ihnen eine selbstbestimmte Lebensgestaltung in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft.