Equal Pay Day

Leichter Rückgang beim Gender Pay Gap reicht nicht

Beflaggung zum Equal Pay Day an der Berliner Siegessäule
Am 18. März findet der zehnte Equal Pay Day in Deutschland statt. In Berlin findet dazu ein Kongress mit dem Thema "Endlich partnerschaftlich durchstarten" statt © BMFSFJ

Am 18. März findet der zehnte Equal Pay Day in Deutschland statt. Seit zehn Jahren kämpfen Frauenverbände zusammen mit Gewerkschaften und zahlreichen Aktionsgruppen für die Schließung der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern, denn immer noch verdienen Frauen im Durchschnitt 21 Prozent weniger als Männer.

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen: Die unbereinigte Lohnlücke liegt noch immer bei 21 Prozent. Auch wenn man herausrechnet, dass Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten, seltener in Führungspositionen aufsteigen oder eher in sozialen Berufen mit geringen Verdiensten tätig sind, verbleibt immer noch eine bereinigte Lücke von sechs Prozent im Durchschnitt.

Manuela Schwesig betonte:

"Wir wollen, dass Frauen genauso fair bezahlt werden wie Männer. Dafür müssen wir verkrustete Strukturen aufbrechen: Wir brauchen Transparenz über die Löhne und Gehälter, wenn wir wollen, dass Frauen und Männer bei der Bezahlung nicht gegeneinander ausgespielt werden. Es gibt verschiedene Ursachen für die Lohnlücke von Frauen und Männern: Aber weil sie erklärbar ist, heißt das nicht, dass wir sie auch hinnehmen müssen. Wir brauchen das Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit, das zum ersten Mal den Grundsatz festschreibt: 'Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit'."

Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit

Mit dem Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen will die Bundesregierung dem Anspruch von Frauen auf gleiches Entgelt zur Durchsetzung verhelfen: Das Gesetz schreibt erstmals den Grundsatz "Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit" fest. Unternehmen und öffentlicher Dienst sollen sich mit den Ursachen der Lohnlücke auseinandersetzen. Durch die Transparenz von Entgeltsystemen soll mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern geschaffen werden.

Kongress zum Equal Pay Day 2017

Am diesjährigen Equal Pay Day treffen sich Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik zu einem Kongress im Paul Löbe Haus in Berlin, um unter dem Motto "Endlich partnerschaftlich durchstarten" Maßnahmen zur Lohngerechtigkeit zu erarbeiten. Auch Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär des Bundesfrauenministeriums, wird Einblicke in die vielfältigen Facetten der Lohnlücke geben und Anknüpfungspunkte für die Politik aufzeigen. Die Ergebnisse des Kongresses werden anschließend mit Vertreterinnen und Vertretern aller Bundestagsfraktionen diskutiert.

Equal Pay Day

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1.1. für ihre Arbeit bezahlt werden. Am Aktionstag, der vom Verband Business Professional Women e.V. (BPW) initiiert wurde, sind bundesweit zahlreiche Veranstaltungen geplant. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert den Equal Pay Day seit 2008.