Deutscher Multimediapreis mb21

Kinder und Jugendliche können ab sofort Medienprojekte einreichen

Plakat mit einer hellblauen Erdkugel und dem pinkfarbenen Schriftzug Deutscher Multimediapreis mb21
Der Deutsche Multimediapreis mb21 startet in die nächste Runde © Deutscher Multimediapreis mb24

Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre können ab sofort ihre digitalen, netzbasierten und interaktiven Projekte für den Deutschen Multimediapreis mb21 einreichen. Mitmachen können Einzelpersonen, Gruppen, Schulklassen oder Freizeitprojekte. Einsendeschluss ist der 15. August. Die Gewinnerinnen und Gewinner können sich über Geldpreise im Gesamtwert von 11.000 Euro und die Einladung zum Medienfestival im November nach Dresden freuen.

Das Jahresthema 2022: "Grenzenlos"

Die Teilnahme am Deutschen Multimediapreis unterliegt keinen inhaltlichen Vorgaben. Wer möchte, kann sich aber mit einer Arbeit zum aktuellen Jahresthema "Grenzenlos" am Wettbewerb beteiligen. Die eingereichten Projekte sollen Erfahrungen während der Corona-Pandemie aufgreifen, als es hieß, auf Abstand zu bleiben. Auch in dieser Ausnahmesituation boten digitale Medien eine Möglichkeit, um über Grenzen hinweg Gemeinschaft und Zusammenhalt zu schaffen und zu fördern.

2022 ist der Wettbewerb auch Teil des "Europäischen Jahres der Jugend". Ziel der Initiative ist es, die negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf junge Menschen zu überwinden und gemeinsam mit ihnen Perspektiven für die Herausforderungen der Zukunft zu entwickeln.

Der Deutsche Multimediapreis mb21

Für junge Menschen ist der kreative Umgang mit digitalen Medien selbstverständlicher Bestandteil ihres Alltags. Egal ob in Form von Websites, Blogs, Video-Channels, Apps, Games, Podcasts oder Robotik-Anwendungen: Die medialen Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und anregend. Der Deutsche Multimediapreis mb21 würdigt dieses Engagement. Damit ist er ein wichtiges Forum für junge digitale Medienkultur in Deutschland. Veranstalter sind das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) sowie das Medienkulturzentrum Dresden. Hauptförderer sind das Bundesjugendministerium und die Landeshauptstadt Dresden. Der Preis wird bereits seit 24 Jahren verliehen.