Deutsch-französischer Entdeckungstag 2020

Jugendliche tauschen sich über Europa aus

Jugendliche, Juliane Seifert und Tobias Bütow beim Entdeckungstag im Bundesjugendministerium
Beim deutsch-französischen Entdeckungstag tauscht sich Juliane Seifert (Zweite von rechts) mit Tobias Bütow (Zweiter von Links) und Jugendlichen zum Thema Europa aus. Die meisten von ihnen sind digital zugeschaltet© BMFSFJ

Was macht eigentlich die deutsch-französischen Beziehungen aus? Und welche Rolle spielen sie für ein vereintes und friedliches Europa? Darum ging es während einer Gesprächsrunde unter dem Titel "Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft - Starke deutsch-französische Beziehungen für ein starkes Europa". Anlässlich des diesjährigen deutsch-französischen Entdeckungstags am 5. November tauschte sich Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesjugendministerium, mit Jugendlichen aus, die deutsch-französische Austauscherfahrungen haben. Die meisten von ihnen waren digital zugeschaltet, zwei Jugendliche kamen ins Bundesjugendministerium. Der Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW), Tobias Bütow, war ebenfalls vor Ort dabei.

Juliane Seifert:

"Der deutsch-französische Entdeckungstag ermöglicht einen frühzeitigen Austausch über die vielfältige Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich im Jugendbereich. Eine besondere Rolle nehmen dabei die internationalen Austauschprogramme ein, die das Verständnis untereinander fördern und Freundschaften über Grenzen hinweg entstehen lassen. Daher setzen wir uns im Bundesjugendministerium dafür ein, dass jeder und jede die Möglichkeit bekommt, an einem solchen Austausch teilzunehmen und den europäischen Gedanken mit Leben zu füllen."

Rund 60 Schülerinnen und Schüler hatte das Bundesjugendministerium dazu eingeladen. Sie besuchen das Gymnasium am Wall Verden, das Gymnasium Brake und die Ricarda-Huch-Schule Gießen. Auch das Georg-Christoph-Lichtenberg-Oberstufengymnasium nahm an der Diskussionsrunde teil.

Deutsch-französischer Entdeckungstag

Der deutsch-französische Entdeckungstag geht auf eine Initiative des französischen Bildungsministeriums, des Bevollmächtigten für die deutsch-französischen Beziehungen im kulturellen Bereich sowie der beiden Beauftragten für die deutsch-französischen Beziehungen in den Außenministerien aus dem Jahr 2006 zurück. Seitdem öffnen deutsche und französische Unternehmen und Institutionen zahlreichen Schülerinnen und Schülern einmal im Jahr ihre Pforten, um den Jugendlichen einen Einblick in ihre deutsch-französischen Aktivitäten zu ermöglichen. Mit der Organisation des deutsch-französischen Entdeckungstags ist seit 2007 das Deutsch-Französische Jugendwerk betraut.

Deutsch-Französisches Jugendwerk

Das 1963 ins Leben gerufene DFJW fördert die Beziehungen zwischen deutsche und französische Jugendlichen in Europa. Den Vorsitz des Verwaltungsrats des DFJW haben die jeweils amtierenden Jugendminister beziehungsweise Jugendministerinnen beider Länder inne.