Politik für, mit und von Jugend

Jugend-Redaktion startet mit neuen Formaten

Die Mitglieder der Jugend-Redaktion jung genug
Die Mitglieder der Jugend-Redaktion "jung genug". Von links nach rechts: Linus Bade (20), Leah Nlemibe (21), Marwin Klages (18), Corinna Koch (23)© BMFSFJ/Ronja Polzin

Am 27. Juli ist der Instagram-Kanal der Jugend-Redaktion "jung genug" gestartet. Er wird von den Jungredakteurinnen und Jungredakteuren Corinna Koch, Leah Nlemibe, Linus Bade und Marwin Klages gestaltet. Mit der Unterstützung von Mediengestalterin Ronja Polzin und Coach Fiete Aleksander rücken die Redaktionsmitglieder das Thema "Jugendgerechte Kommunikation" in den Fokus - ein zentrales Element der Jugendstrategie.

Blog greift jugendpolitische Themen auf

Auf der Website der Jugendstrategie, die ebenfalls gemeinsam mit Jugendlichen gestaltet wurde, wird die Jugend-Redaktion in einem Blog jugendpolitische Themen aus ihrer Perspektive aufgreifen. Auch Beiträge von Gastautorinnen und Gastautoren werden erscheinen. Themen sind politische Teilhabe, der Austausch mit Politikerinnen und Politikern sowie der kritische Jugend-Blick auf gesellschaftliche Themen, wie etwa Generationengerechtigkeit, Klimaschutz und Mitbestimmung. 

Neben Informationen zur Jugendstrategie, dem Umsetzungsprozess und den beteiligten Akteurinnen und Akteuren, verfügt die Website über einen Veranstaltungsbereich, eine News-Rubrik und den Bereich Mehr Lesestoff, der jugendpolitische Projekte und Angebote der Jugendbeteiligung verlinkt. Auch ein neuer Erklärfilm transportiert, was genau die Jugendstrategie ist, wer beteiligt ist und wie sich Jugendliche einbringen können. 

Politik für, mit und von Jugend

Mit der Jugendstrategie "In gemeinsamer Verantwortung: Politik für, mit und von Jugend" verfolgt die Bundesregierung das Ziel, die Interessen Jugendlicher und junger Erwachsener zu stärken. Sie möchte junge Menschen aber auch selbst zu Wort kommen lassen und sie für die Teilnahme an verschiedenen Beteiligungsformaten motivieren.