Qualität in der Kinderbetreuung

Deutscher Kita-Preis 2021 verliehen

Christine Lambrecht und Elke Büdenbender stehen vor einer Videowand mit den Gewinnerinnen und Gewinnern und klatschen
Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht und Elke Büdenbender, Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (von links), gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern des Deutschen Kita-Preises 2021 © Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Bei einer digitalen Live-Show sind am 9. Juni die Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Kita-Preises 2021 bekanntgegeben worden. Das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) verkündeten gemeinsam mit weiteren Partnern die zehn Gewinnerinnen und Gewinner des mit insgesamt 130.000 Euro dotierten Wettbewerbs. Mehr als 1200 Kitas und Initiativen hatten sich zuvor beworben.

Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht:

"Mit der Auszeichnung von guten Kitas und lokalen Bündnissen würdigen wir die vielen Menschen in unserem Land, die mit großem Engagement und mit viel Herzblut für das Wohl unserer Kinder sorgen. In den zahlreichen Kitas und Initiativen für frühe Bildung sind Empathie, umfangreiches Wissen, Kreativität und oft auch Spontanität gefragt. All das, gepaart mit der Bereitschaft immer wieder dazuzulernen, leisten die diesjährigen Finalisten jeden Tag für Kinder und Familien in besonderem Maße. Gerade in der Corona-Pandemie wurden in den Kitas besonders große Herausforderungen bewältigt. Dafür möchte ich allen ganz herzlich danken."

Elke Büdenbender, Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung:

"Jedes Jahr bin ich aufs Neue davon beeindruckt, wie viele großartige Kitas und lokale Bündnisse es gibt, deren Mitarbeitende den Kindern zugewandte, qualitativ hochwertige Arbeit leisten. Dem hat auch die Pandemie keinen Abbruch getan. Viel zu selten bekommen diese engagierten Menschen öffentliche Aufmerksamkeit und unsere Wertschätzung. Deshalb freue ich mich, dass der Deutsche Kita-Preis auch in diesem Jahr diese starken Initiativen sichtbar gemacht hat."

Preisträgerinnen und Preisträger in der Kategorie "Kita des Jahres"

Der mit 25.000 Euro dotierte erste Platz in der Kategorie "Kita des Jahres" geht nach Oranienbaum-Wörlitz in Sachsen-Anhalt an die Integrative Sprach-Kita "Villa Sonnenschein".

Die Integrative Sprach-Kita "Villa Sonnenschein" ist aus Sicht der Jury ein beeindruckendes Beispiel für eine gelebte Gemeinschaft und ein stärkendes Miteinander aller Kinder und Erwachsenen. Kinder mit und ohne Beeinträchtigung werden nicht nur von ihren Fachkräften individuell gefördert und unterstützt, sondern helfen sich im Alltag gegenseitig, indem zum Beispiel ältere Kinder den jüngeren lernbegleitend zur Seite stehen. Besonders beeindruckt hat die Jury auch, dass sich Kita und Träger als lernende Organisationen verstehen. Mit vielfältigen Instrumenten und zusammen mit den Eltern wird stetig an der Verbesserung der Qualität gearbeitet.

Die mit 10.000 Euro dotierten vier zweiten Plätze gehen an folgende Kitas:

  • Kita Berlin Kids International aus Berlin-Pankow
  • AWO Kita Marshallstraße aus Gießen
  • Evangelische integrative Kindertagesstätte "Sonnenkinderhaus" aus Rostock
  • Kita ZEBRA VERDE aus Köln

Preisträgerinnen und Preisträger in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres"

Der mit 25.000 Euro dotierte erste Platz in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres" geht nach Tarp in Schleswig- Holstein an das Bündnis "Bildungscampus Tarp e.V.". 

Die Jury lobte besonders, welchen Stellenwert Kinder und ihre Beteiligung in der Arbeit des Bündnisses einnehmen: Kinder werden als Akteure gesehen, die vielfältige Möglichkeiten haben, sich einzubringen. Außerdem ist es dem "Bildungscampus Tarp e.V." vorbildlich gelungen, in kurzer Zeit eine professionelle Struktur aufzubauen, sodass auch die besonderen Herausforderungen des ländlichen Raums sehr gut bewältigt werden.

Die mit 10.000 Euro dotierten vier zweiten Plätze gehen an folgende lokale Bündnisse und Initiativen:

  • "Qualität im Dialog", Auetal/Rinteln/Hessisch Oldendorf in Niedersachsen
  • "Monheim für Kinder", Monheim am Rhein in Nordrhein-Westfalen
  • "Erfinderkiste", Oderwitz in Sachsen
  • Thüringer Eltern-Kind-Zentrum "Anne Frank", Jena in Thüringen

Der ELTERN-Sonderpreis

Zusätzlich zu den Preisen in den beiden oben genannten Kategorien wurde der Sonderpreis des Magazins ELTERN vergeben: Er geht an die Katholische KiTa Maria Königin, die in einer bundesweiten Online-Abstimmung die meisten Stimmen erhalten hat. Im Rennen waren hier alle zehn Finalisten aus der Kategorie "Kita des Jahres". Die Einrichtung aus Trier erhält ein Jahr lang alle drei Monate ein Paket mit Kinderbüchern, die von der ELTERN-Redaktion ausgewählt werden.

Deutscher Kita-Preis 2022

Auch im Jahr 2022 wird der Deutsche Kita-Preis verliehen. Bewerbungen sind bis zum 15. Juli 2021 möglich.

Über den Deutschen Kita-Preis

Der Deutsche Kita-Preis ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, dem ELTERN-Magazin, der Soziallotterie freiheit+ und dem Didacta-Verband. Die Auszeichnung setzt Impulse für Qualität in der frühkindlichen Bildung und würdigt das Engagement der Menschen, die tagtäglich in Kitas zeigen, wie gute Qualität vor Ort gelingt.