Corona-Pandemie

Anwendungshinweise für Schnelltests bei Kindern

Ein Kind hält einen Corona-Schnelltest in der Hand
Corona-Selbsttests können helfen eine Infektion frühzeitig zu erkennen und weiteren Ansteckungen vorzubeugen © BMFSFJ

Gezielte Testungen, die eine mögliche Ansteckung mit dem Coronavirus nachweisen, sind in der Corona-Pandemie unverzichtbar geworden. Neben den sehr zuverlässigen, aber recht aufwändigen PCR-Tests gibt es eine wachsende Anzahl an Schnell- und Selbsttests, durch die man - bei richtiger Anwendung - eine Infektion mit dem Coronavirus auch Zuhause feststellen kann.

Bei der Testung von Kindern ist dabei besonders wichtig, sich zuerst der Zustimmung des Kindes zu versichern. Beim Test selbst sollte man behutsam vorgehen und den Herstellernachweis möglichst genau befolgen.

Kindgerecht und behutsam testen

Regelmäßige Corona-Selbsttest werden mittlerweile von vielen Kitas, Kindertagespflegestellen, Schulen und anderen Einrichtungen verlangt oder empfohlen - auch wenn Kinder keine Symptome haben. Wenn Krankheitssymptome wie Husten oder Schnupfen bestehen, sollte in jedem Fall getestet werden. Um die Eltern dabei zu unterstützen, die Tests bei und mit ihren Kindern richtig anzuwenden, haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), die Deutsche Akademie für Kinder und Jugendmedizin e.V. (DAKJ) und die Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) Anwendungshinweise erstellt. Diese sollen dazu beitragen, dass Testungen bei Kindern kindgerecht und behutsam erfolgen und durch die richtige Anwendung eine möglichst hohe Aussagekraft der Testergebnisse sichergestellt wird.