Gemeinsame Erklärung

Allen Menschen Sport und Bewegung ermöglichen

Ekin Deligöz, Kinder, Jugendliche und Erwachsene spannen ein Tuch in einer Turnhalle
Ekin Deligöz, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, nimmt am Bewegungsgipfel in Berlin teil © BMI/Henning Schacht

Am 13. Dezember hat ein Bewegungsgipfel der Bundesregierung stattgefunden. Ekin Deligöz, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, hat daran teilgenommen. Auf der gemeinsamen Veranstaltung der zentralen Akteure aus Politik und Sport wurde eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Bund, Länder, Kommunen und der organisierte Sport verpflichten sich damit, konkrete Maßnahmen auf den Weg zu bringen, um Bewegung und Sport für alle Menschen in Deutschland möglich und einfach erreichbar zu machen - unabhängig von Wohnort, Herkunft, Geschlecht, Alter, finanziellen Möglichkeiten und individuellen körperlichen und geistigen Fähigkeiten. 

Der Bewegungsgipfel setzt damit ein Signal des Aufbruchs. Dazu aufgerufen hatten der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Deutsche Sportjugend (dsj).

Sport und Bewegung sind wichtig für alle Generationen

Bewegung und Sport haben eine zentrale Bedeutung für das körperliche und mentale Wohlbefinden. Sie sind wesentlich für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen.

Zudem hat Sport auch ein großes Potenzial, um Einsamkeit zu lindern oder zu verhindern - für junge sowie für ältere Menschen. Denn: Sport verbindet und schafft Lebensfreude. Sport ist eine wichtige soziale Heimat für alle Generationen.

Doch insbesondere in der Corona-Pandemie haben sich viele Menschen weniger bewegt als zuvor. Adipositas, Diabetes und andere Erkrankungen haben im Zuge des Bewegungsmangels stark zugenommen.

Zukunftspaket für Bewegung, Kultur und Gesundheit

Vor allem junge Menschen haben in der Pandemie auf vieles verzichten müssen, neue Krisen sind dazugekommen. Deshalb ist es wichtig, jungen Menschen mit Solidarität zu begegnen und ihnen Raum für Teilhabe und Engagement zu geben. Das Bundesfamilienminsterium unterstützt mit dem neuen Bundesprogramm "Das Zukunftspaket für Bewegung, Kultur und Gesundheit" Projekte im Bereich Sport und Bewegung, bei denen sich junge Menschen aktiv einbringen können. Auch die im Jahr 2021 erfolgreich gestartete Bewegungskampagne MOVE der Deutschen Sportjugend, die vom Bundesfamilienministerium gefördert wird, soll im Jahr 2023 mit neuen und zusätzlichen inhaltlichen Schwerpunkten weiterentwickelt werden werden.

Das Bundesfamilienministerium unterstützt darüber hinaus das Projekt "Verein(t) gegen Einsamkeit" des Deutschen Olympischen Sportbundes: 90.000 Sportvereine werden bis Ende 2024 für die Situation einsamer Menschen sensibilisiert. Denn Sportvereine bieten gerade in Krisenzeiten die Möglichkeit, sich zu bewegen und ein Gefühl der Zugehörigkeit zu entwickeln.

Zum Bewegungsgipfel

Der Bewegungsgipfel brachte Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Bundesministerien, aus den Ländern, Kommunen und des organisierten Sports zusammen. Ziel der Aktion ist es, durch eine ressortübergreifende Zusammenarbeit die notwendigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, Deutschland bewegungsfreundlicher zu machen - und den gesundheitsschädlichen Folgen des Bewegungsmangels entgegenzuwirken.