Deutsch-französischer Jugendaustausch

Sven Lehmann eröffnet Zukunftskonferenz "Unser Europa, unsere Zukunft"

Logo Deutsch-Französisches Jugendwerk
Logo Deutsch Französisches Jugendwerk© Deutsch-Französisches Jugendwerk

Am 18. März hat Sven Lehmann, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesjugendministerin, die deutsch-französische Zukunftskonferenz "Unser Europa, unsere Zukunft" im Verkehrsmuseum in Dresden offiziell eröffnet. Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) lädt junge Menschen vom 17. bis zum 20. März zu einem europäischen Projektlabor in die sächsische Landeshauptstadt ein. Zusammen entwickeln sie konkrete Maßnahmen für das Europa von morgen.

An der offiziellen Eröffnung nahmen auch Katja Meier, sächsische Staatsministerin der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung und Vorsitzende der Europaministerinnen- und Europaminister-Konferenz sowie Thomas Guibert, erster Botschaftsrat der französischen Botschaft in Deutschland, teil.

Junge Generation für Europa mobilisieren

Drei Tage lang diskutieren rund 50 junge Menschen aus Deutschland und Frankreich im Alter von 18 bis 30 Jahren über Fragen zum Klimawandel und zur Demokratie in Europa. Gemeinsam wollen sie Projekte entwickeln, wie sie Europas Zukunft gestalten und die junge Generation im Dienste Europas mobilisieren können. Die aktuelle Lage und die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine werden dabei eine besondere Rolle spielen. Das DFJW bietet ihnen professionelle Unterstützung für die Projektkonzeption und -umsetzung an. Die besten Projekte werden mit jeweils 3000 Euro gefördert.

95.000 junge Menschen reichen ihre Ideen ein

Im Vorfeld der Konferenz hatte die Plattform Make.org junge Menschen in Deutschland und Frankreich dazu eingeladen, ihre Ideen für die Zukunft Europas einzureichen und über die Vorschläge abzustimmen. 95.000 junge Menschen beteiligten sich daran. Beim Vergleich der Ergebnisse kristallisierten sich elf gemeinsame Prioritäten heraus, die in die Zukunftskonferenz in Dresden einfließen. Die Prioritäten gliedern sich in sieben Themenfelder:

1. Klimawandel und Umwelt

  • eine stärkere und nachhaltige europäische Umweltpolitik zur Bekämpfung des Klimawandels umsetzen
  • den europäischen Schienenverkehr ausbauen
  • die Energiewende durch Förderung der Produktion und des Verbrauchs von erneuerbaren Energien beschleunigen
  • eine verantwortungsvollere landwirtschaftliche Produktion und Tierhaltung verstärkt fördern

2. Demokratie in Europa

  • eine transparente Arbeitsweise der Institutionen der Europäischen Union (EU) gewährleisten, insbesondere durch eine bessere Vermittlung ihrer Rolle
  • die Demokratie der EU durch stärkere Einbindung der Bürgerinnen und Bürger in die Institutionen weiterentwickeln

3. Wirtschaft, soziale Gerechtigkeit und Beschäftigung

  • Steuerflucht stärker bekämpfen und Steueroptimierung seitens Unternehmen innerhalb der EU voranbringen 

4. Gesundheit

  • in eine zugänglichere Gesundheitsversorgung investieren

5. Werte und Rechte, Rechtsstaatlichkeit, Sicherheit

  • den Schutz der Menschenrechte innerhalb der EU und in anderen Ländern sicherstellen und stärken

6. Digitaler Wandel

  • neue Technologien und Investitionen in die Umweltforschung fördern

7. Bildung, Kultur, Jugend und Sport

  • die Interaktion zwischen jungen Menschen in der EU in Form von Bildungs-, Berufs- und Sprachaustauschen fördern

Das Deutsch-Französische Jugendwerk

Das Deutsch-Französische Jugendwerk ist eine internationale Organisation im Dienst der deutsch-französischen Zusammenarbeit. Seine Aufgabe ist es, Begegnungen zwischen jungen Menschen aus Deutschland und Frankreich zu ermöglichen und Verständnis füreinander zu wecken. Das DFJW fördert den Jugendaustausch und Jugendprojekte.