Aktion gegen Einsamkeit

Lisa Paus hört Älteren am Silbertelefon zu

Lisa Paus sitzt am Silbertelefon
Lisa Paus hört Menschen ab 60 Jahren am Silbertelefon zu© Photothek/Felix Zahn

Gerade in der dunklen und kalten Jahreszeit fühlen sich ältere Menschen oft einsam. Um dieses Gefühl des Alleinseins zu lindern, bietet der Verein Silbernetz e.V. Menschen ab 60 Jahren eine kostenlose Hotline, unter der sie rund um die Uhr anrufen können, um einfach mal mit jemandem zu sprechen. Am 12. Januar übernahm Bundesseniorenministerin Lisa Paus für eine Stunde das Silbertelefon und setzte so ein Zeichen gegen Alterseinsamkeit. 

Lisa Paus: "Wir alle wollen hin und wieder 'einfach mal reden'. Wer niemanden hat, um sich auszutauschen, um Freuden und Sorgen zu teilen, der kann sich einsam fühlen. Und Einsamkeit geht uns alle an. Gerade in der Winterzeit, wenn es früh dunkel wird und draußen weniger stattfindet, tut Einsamkeit besonders weh. Das Silbertelefon wird dagegen aktiv - mit dem Feiertagstelefon an Weihnachten, aber eben auch das ganze Jahr. Wenn ich der einen oder dem anderen mit dem Gespräch den Tag etwas leichter machen kann, dann habe ich im Kleinen bereits Großes erreicht. Wir hoffen, die Gesellschaft im Ganzen mit der 'Strategie gegen Einsamkeit' weiter zu sensibilisieren, um gemeinsam Einsamkeit zu begegnen."

Silbernetz-Initiatorin Elke Schilling: "Einsamkeit ist ein ganzjährig schmerzlich empfundenes Problem für die Betroffenen. Ich freue mich, dass mit der 'Strategie gegen Einsamkeit' des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend diese Herausforderung systematisch bearbeitet wird und danke Frau Bundesseniorenministerin Lisa Paus herzlich, dass sie sich bereit erklärt hat, für eine Stunde das Silbertelefon zu übernehmen."

Zuhören und erzählen reicht oft schon aus

Am Silbertelefon konnte Lisa Paus ganz nah bei den älteren Menschen sein - nicht als Politikerin, sondern als Zuhörerin. Dafür führte die Bundesseniorenministerin die Telefongespräche unter einem Pseudonym, sodass authentische Gespräche entstehen konnten. Es wurde deutlich, dass nicht viel nötig ist, um einer anderen Person eine Freude zu machen. Zuhören und ein bisschen erzählen reicht oft schon aus.

Zielgruppenspezifische Angebote wie die von Silbernetz e.V. sind wichtig, um einsamen Älteren zu zeigen, dass sie und ihre Anliegen gehört werden. Ob es Alltagsfreuden oder -sorgen sind, ob sich über aktuelle Geschehnisse ausgetauscht werden will oder es eine kleine Ermunterung braucht, um doch noch einen kleinen Spaziergang zu machen, die Anruferinnen und Anrufer stoßen beim Silbertelefon auf ein offenes Ohr.

Dreistufiges Angebot

Silbernetz e.V. bietet ein dreistufiges Angebot für Menschen ab 60 Jahren mit Einsamkeitsgefühlen. Damit will der Verein einsamen Seniorinnen und Senioren zeigen, dass sie und ihre Anliegen gehört werden:

  • Silbertelefon: Täglich von 8:00 bis 22:00 Uhr finden Seniorinnen und Senioren unter 0800 4 70 80 90 ein offenes Ohr zum "einfach mal Reden". 
  • Silbernetz-Freundinnen und -Freunde: Für regelmäßige persönliche Telefongespräche werden interessierte Seniorinnen und Senioren mit Ehrenamtlichen vernetzt, die dann einmal pro Woche für ein persönliches Gespräch anrufen.  
  • Silberinfo: Silbernetz gibt deutschlandweit Informationen zu Basisangeboten der Altenhilfe in Ländern und Kommunen an die Anrufenden am Silbertelefon.

Projekte gegen Einsamkeit

Das Bundesfamilienministerium setzt sich mit der "Strategie gegen Einsamkeit" dafür ein, diese gesamtgesellschaftliche Herausforderung wirksam anzugehen. Dies geschieht unter anderem mit dem neuen ESF Plus-Programm "Stärkung der Teilhabe älterer Menschen - gegen Einsamkeit und soziale Isolation" mit mehr als 70 Trägern und dem Projekt des Malteser Hilfsdienstes e.V. "Miteinander-Füreinander: Kontakt und Gemeinschaft im Alter" an über 100 Standorten.

Die bundesweite Sensibilisierungskampagne will Einsamkeit sichtbar und Angebote wie das von Silbernetz e.V. oder die vom Bundesfamilienministerium geförderte TelefonSeelsorge bekannter machen.