Kinder- und Jugendpolitik

Lisa Paus beruft das neue Bundesjugendkuratorium

Gruppenbild Lisa Paus und die neu berufenen Sachverständigen
Lisa Paus (Mitte) mit den neu berufenen Sachverständigen des Bundesjugendkuratoriums© Königs-Fotografie/Michael Königs

Bundesjugendministerin Lisa Paus hat am 30. September die Mitglieder des Bundesjugendkuratoriums für die 20. Legislaturperiode berufen. Die Sachverständigen aus Wissenschaft, Medizin, Verwaltung und Praxis beraten die Bundesregierung in zentralen Fragen der Kinder- und Jugendpolitik.

Bundesjugendministerin Lisa Paus: "Zu einem unbeschwerten Aufwachsen gehören gute Zukunftsaussichten und eine weitgehende Chancengleichheit. Gerade in den heutigen Krisenzeiten blicken jedoch viele junge Menschen nicht mehr unbeschwert in die Zukunft. Ich freue mich daher umso mehr, dass wir erneut so hochkarätige Expertinnen und Experten für das Bundesjugendkuratorium gewinnen konnten. Das Kuratorium ist für die Bundesregierung ein wichtiger Ratgeber bei allen Belangen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen."

16 Sachverständige gehören dem Gremium an

Das Bundesjugendkuratorium setzt sich aus 16 Sachverständigen zusammen, fünf von ihnen sind selbst unter 27 Jahre alt.

Folgende Mitglieder wurden berufen:

  • Marie Borst, Projekt "Jugend.Macht.Zukunft Sachsen-Anhalt", Magdeburg  
  • Christine Buchheit, Dezernentin für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung, Stadt Freiburg 
  • Daniela Broda, Deutscher Bundesjugendring, Berlin 
  • Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, Universität Osnabrück
  • Baro Vicenta Ra Gabbert, Climate Clinic e. V., Hamburg
  • Prof. Dr. Florian Gerlach, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum
  • Daniel Grein, Deutscher Kinderschutzbund, Berlin 
  • Nikolas Karanikolas, Projekt "Jugend-Budget", Berlin
  • Prof. Dr. med. Michael Kölch, Klinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter, Rostock 
  • Dr. Christian Lüders, Bayerischer Landesjugendhilfeausschuss, München
  • Nadja Rückert, Jugendzentrum "anyway e.V.", Köln 
  • Prof. Dr. Wolfgang Schröer, Universität Hildesheim 
  • Melissa Sejdi, Amaro Drom e.V., Berlin 
  • Dr. Kristin Teuber, Sozialpädagogisches Institut von SOS-Kinderdorf
  • Cornelia Lange, Ministerium für Soziales und Integration in Hessen (erste Hälfte der Legislaturperiode)
  • Dirk Schröder, Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung in Niedersachsen (zweite Hälfte der Legislaturperiode) 

Das Bundesjugendkuratorium wird in jeder Legislaturperiode neu berufen. Die Grundlage dafür ist ein gesetzlicher Auftrag gemäß § 83 Absatz 2 Sozialgesetzbuch VIII.