Garantiefonds Hochschule

Laptops für Online-Deutschsprachkurse übergeben

Jens Buschmeier und Sandra Ape (rechts) von der Bildungsberatung "Garantiefonds Hochschule" und Stipendiatin Ranim Kordy
Jens Buschmeier und Sandra Ape (rechts) von der Bildungsberatung "Garantiefonds Hochschule" in Essen gemeinsam mit der Stipendiatin Ranim Kordy bei der Übergabe der Laptops © Koordinierungsstelle Bildungsberatung bei der BAG KJS in Düsseldorf, Irina Fafenrot

Junge Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, Flüchtlinge und Zugewanderte unter anderem mit Deutschsprachkursen auf ein Hochschulstudium vorbereiten - das ist das Ziel des "Garantiefonds Hochschule". Künftig können die Teilnehmenden die Kurse auch online absolvieren. Das Bundesfamilienministerium stellt dafür in einem ersten Anlauf probeweise rund 90 Laptops bereit.

Online-Kurse starten im September

Mit dem Modellversuch erprobt das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit Sprachkursträgern neue digitale Lernformate. Die Teilnehmenden der Kurse erhalten die Laptops auf Leihbasis.

Ohne digitale Arbeitsmittel haben es die angehenden Studierenden schwer, digitale Lernplattformen zu nutzen, da ihnen meist die Technik oder das Geld dafür fehlen. Das neue Modell will hier Abhilfe schaffen und die Sprachkursförderung modernisieren. Der Start erfolgt im September.

Dieser Schritt wird vor allem den Sprachkursteilnehmenden mit familiären Verpflichtungen die Teilnahme an dem qualifizierten Sprachförderprogramm erleichtern. Für das Vorhaben stehen rund 80.000 Euro zur Verfügung.

Das Förderprogramm "Garantiefonds Hochschule"

Der "Garantiefonds Hochschule" ist ein Sprachförderprogramm des Bundesfamilienministeriums, das junge Geflüchtete mit einem gesicherten Aufenthaltsstatus bis zum 30. Lebensjahr in Studienkollegs und Sprachkursen auf die Aufnahme eines Hochschulstudiums vorbereitet. Das Bundesfamilienministerium fördert dafür bundesweit an 22 festen und über 100 mobilen Standorten die Bildungsberatungsstellen "Garantiefonds Hochschule". Seit 2019 profitieren auch Ehepartnerinnen und Ehepartner sowie Kinder von Geflüchteten von dem Programm.

Umsetzungspartner des Programms sind die Bildungsberatungsstellen des "Garantiefonds Hochschule" und die Otto-Benecke-Stiftung e.V.