Teilhabe älterer Menschen

Erster Förderbescheid im Programm gegen Einsamkeit im Alter überreicht

Stefan Zierke bei der Übergabe des Förderbescheids in Schorfheide zum Programm Einsamkeit im Alter
Stefan Zierke, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesseniorenministerin (rechts), Annette Ruhtz, Geschäftsführerin Bildungseinrichtung Buckow und der Bürgermeister der Gemeinde Schorfheide, Wilhelm Westerkamp, bei der Übergabe des Förderbescheids© BMFSFJ

Stefan Zierke, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesseniorenministerin, hat am 3. Dezember symbolisch den ersten Förderbescheid im Programm "Stärkung der Teilhabe Älterer - Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter" an die Brandenburger Bildungseinrichtung Buckow e.V. übergeben. Bis September 2022 fördert das Bundesseniorenministerium bundesweit 29 Modellprojekte mit fünf Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds. Das Programm richtet sich vorrangig an jüngere Ältere, die über 60 Jahre alt und davon bedroht sind, durch ihr Ausscheiden aus dem Arbeitsmarkt in die soziale Isolation zu geraten.

Stefan Zierke:

"Ich freue mich, dass die Bildungseinrichtung Buckow am Bundesprogramm teilnimmt und älteren Menschen am Übergang in die nachberufliche Phase Unterstützung anbietet. Vereinsamung und gesellschaftlicher Ausschluss dürfen nicht einfach hingenommen werden - gerade in einer alternden Gesellschaft. Zusammenhalten ist insbesondere in Zeiten von Corona wichtiger denn je. Mit dem neuen Modellprogramm gegen Einsamkeit im Alter hat das Bundesseniorenministerium deshalb den Nerv der Zeit getroffen. Wir tun etwas gegen Einsamkeit. Wir vergessen die sozial Isolierten und Einsamen nicht und haben diejenigen im Blick, die gerade nicht gesehen werden. Gemeinsam mit den anderen Projekten setzt die Bildungseinrichtung in Schorfheide daher das richtige Zeichen gegen Einsamkeit: Vor Ort stärken sie Netzwerke und schaffen Räume für Begegnungen und Engagement."

Perspektiven für den Ruhestand erarbeiten

Die Bildungseinrichtung Buckow e.V. mit Sitz in der brandenburgischen Gemeinde Schorfheide wird bis 2022 mit 250.000 Euro gefördert. Unter dem Namen "Ruhe- oder Unruhestand? Was braucht es, damit der Übergang gelingt?" baut der Träger in einer Kooperation mit dem Paritätischen Bildungswerk und der Gemeinde Schorfheide in der ländlichen, eher strukturschwachen Region regionale Netzwerke und Beratungsangebote auf. Mit älteren Menschen sollen Perspektiven nach dem Berufsleben erarbeitet und ihre gesellschaftliche Teilhabe gestärkt werden.

Ein Schwerpunkt ist, die digitalen Fertigkeiten älterer Menschen zu verbessern. Dazu sollen in digitalen Beratungsstationen größere Monitore und seniorinnen- und seniorengerechte Bedienelemente in den Seniorinnen- und Seniorentreffs zum Einsatz kommen. Ziel ist, durch eine mobile, virtuelle Variante der Sozialberatung Menschen zu erreichen, die einsam und sozial isoliert leben.

Jüngere Ältere ansprechen

Das Programm "Stärkung der Teilhabe Älterer - Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter" ist im Oktober gestartet und das erste Förderprogramm gegen Einsamkeit dieser Art. Es spricht die jüngeren Älteren an, die bisher weniger im Fokus der kommunalen Altenhilfe stehen. Direkt vor Ort sollen ältere Menschen Unterstützung bekommen, die sozial isoliert und einsam sind. Außerdem soll die finanzielle Absicherung im Alter gestärkt werden.