Ältere Menschen und Digitalisierung

Diskussion zu den Ergebnissen des Achten Altersberichts

Am 5. November diskutieren Sachverständige der Achten Altersberichtskommission und ein Vertreter der Seniorenabteilung des Bundesseniorenministeriums über die Ergebnisse des Achten Altersberichts. Die Diskussion kann im Livestream verfolgt werden. Der Achte Altersbericht stellt das Thema "Ältere Menschen und Digitalisierung" in den Mittelpunkt und schaut auf Lebensbereiche, die vor allem für Ältere wichtig sind: Wohnen, Mobilität, soziale Integration, Gesundheit und Pflege, aber auch das Leben im Quartier. Für die gesellschaftliche und digitale Teilhabe ist es wichtig, dass Ältere digitale Medien souverän nutzen können.

Die aktuelle Corona-Pandemie hat viele ältere Menschen angeregt, sich zum ersten Mal mit den Vorteilen und Möglichkeiten der digitalen Technik auseinanderzusetzen. Und es zeigt sich: Die Digitalisierung bietet viele Chancen, um möglichst lange ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben führen zu können.

Digitale Teilhabe für alle Generationen ermöglichen

Das Bundesseniorenministerium fördert mit dem Projekt "Digitaler Engel" die Teilhabe von Menschen über 60 Jahren am gesellschaftlichen Leben. Als mobiles Ratgeberteam sind die "Digitalen Engel" mit einem Tourenbus bundesweit unterwegs, um ältere Menschen über die Chancen digitaler Dienste zu informieren. In Städten und auf dem Land arbeiten sie mit lokalen Partnern zusammen. Dazu gehören die Mehrgenerationenhäuser oder die Seniorinnen- und Seniorenbüros.

Auch die Plattform Wissensdurstig, ein Internetportal der BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V., informiert über digitale Lernangebote für Ältere. Diese Plattform soll zu einer zentralen Anlaufstelle für digitale Bildungsangebote im Netz werden. Dafür werden zusätzliche Mittel aus der "Nationalen Strategie für Künstliche Intelligenz" der Bundesregierung zur Verfügung gestellt.

Aktives und selbstbestimmtes Altern fördern

Um Einsamkeit im Alter entgegenzuwirken, fördert das Bundesseniorenministerium von Oktober 2020 bis September 2022 bundesweit 29 Modellprojekte im ESF-Programm "Stärkung der Teilhabe Älterer - Wege aus der Einsamkeit und Isolation im Alter". Zu den Angeboten zählt die digitale Weiterbildung genauso wie die Nachbarschaftshilfe oder das Aufzeigen von Perspektiven beim Übertritt vom Berufsleben in die Rente. Ziel ist es, die Weichen für ein selbststbestimmtes und aktives Leben im Alter frühzeitig zu stellen und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erhalten.