#StärkerAlsGewalt

Aktionstag setzt Zeichen gegen digitale Gewalt

Ankündigung der Diskussion, die per Livestream übertragen wird
Die Geschäftsführerin von HateAid, Anna-Lena von Hodenberg, Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey, Influencerin Diana zur Löwen und die Geschäftsführerin des bff, Katja Grieger (von links), bei der Podiumsdiskussion "Im Netz nicht sicher? Gemeinsam sind wir #StärkerAlsGewalt". Digital zugeschaltet: Model und Influencerin Cheyenne Ochsenknecht

Cybermobbing, heimliche Aufnahmen, Stalking in sozialen Netzwerken - digitale Gewalt nimmt zu und trifft in den allermeisten Fällen Frauen. Sexistische, frauenfeindliche, beleidigende und bedrohende Kommentare sind für viele Frauen und Mädchen ein unerträglicher Teil ihres Online-Alltags. Im Rahmen der Initiative "Stärker als Gewalt" legt das Bundesfrauenministerium daher im Oktober einen Schwerpunkt auf das Thema "Digitale Gewalt gegen Frauen". Höhepunkt ist der vom Bundesfrauenministerium ausgerufene Aktionstag gegen digitale Gewalt am 15. Oktober mit zwei Veranstaltungen in Berlin. Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey nahm dabei an der Podiumsdiskussion "Im Netz nicht sicher? Gemeinsam sind wir #StärkerAlsGewalt" teil.

Dr. Franziska Giffey:

"Digitale Gewalt gegen Frauen geht uns alle an. Herabwürdigungen, Bedrohungen, sexuelle Belästigungen und frauenfeindliche Kommentare sind eine Ausprägung von zahlreichen unterschiedlichen Gewaltformen, mit der Frauen konfrontiert sind und denen wir uns entschieden entgegenstellen. Frauen müssen im Netz sicher unterwegs sein können. Die digitale Welt darf kein Ort sein, aus dem sich Frauen aus Angst vor Angriffen zurückziehen. Belästigungen und Bedrohungen im Netz sind Straftaten, die verfolgt werden müssen. Zugleich sind wir alle als Gesellschaft gefragt, das Internet als offenen Raum zu verteidigen, in dem jeder Mensch seine Meinung äußern kann, ohne damit rechnen zu müssen, beleidigt oder bedroht zu werden.

Als Bundesfamilienministerin möchte ich mit unserer Initiative #StärkerAlsGewalt erreichen, dass Frauen den Mut haben, sich gegen Gewalt zu wehren, Menschen aus dem Umfeld Betroffene besser unterstützen können und die zahlreichen Hilfsangebote bekannter werden. Denn nur gemeinsam sind wir stärker als Aggressionen und Hass im Netz und überall sonst."

Dr. Franziska Giffey sprach am Aktionstag mit Expertinnen und Influencerinnen darüber, welche Formen und Dimensionen Gewalt im Netz annehmen kann, wie sich Frauen wehren können und wie das Umfeld Betroffenen zur Seite stehen kann. Bei der Diskussion mit dabei waren Katja Grieger, Geschäftsführerin des Bundesverbands Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe, Anna-Lena von Hodenberg, die Geschäftsführerin von HateAid, sowie per Video dazugeschaltet Cheyenne Ochsenknecht, Influencerin und Unterstützerin der Initiative "Stärker als Gewalt".

Fachtagung zum Thema digitale Gewalt

Als zweite Veranstaltung im Rahmen des Aktionstags führte der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) als Fachpartnerorganisation der Initiative eine Fachtagung zum Thema digitale Gewalt durch. Der bff-Fachaustausch "digital + real" beleuchtete, wie Beratung und Unterstützung Betroffener sowie feministisches Empowerment bei digitaler Gewalt gelingen können. Die bff-Fachberatungsstellen verzeichnen seit Jahren einen Anstieg an Beratungsanfragen zu geschlechtsspezifischer digitaler Gewalt in Fällen von (Ex-)Partnerschaftsgewalt und sexualisierter Gewalt.

Initiative "Stärker als Gewalt"

Die im November 2019 gestartete Initiative "Stärker als Gewalt" wendet sich an von Gewalt betroffene Frauen und Männer, aber auch an ihr Umfeld. In der Initiative haben sich 13 Organisationen zusammengeschlossen, die im Bereich Hilfe und Unterstützung bundesweit aktiv sind.

Die Website der Initiative bündelt erstmals bundesweite Unterstützungsangebote und Informationen, die helfen, Gewalt besser zu erkennen, Betroffene effektiver zu unterstützen und Auswege aus der Gewalt zu finden. Die Initiative will eine bundesweite Bewegung schaffen, die von der engagierten Zivilgesellschaft und schließlich der Gesamtgesellschaft bundesweit getragen wird.