EU-Ratspräsidentschaft

Deutschland, Portugal und Slowenien unterzeichnen Trio-Erklärung zum aktiven Altern

Franziska Giffey unterzeichnet in ihrem Büro die Trio Presidency Declaration on Ageing
Franziska Giffey unterzeichnet die Trio-Erklärung zum aktiven Altern© BMFSFJ

Deutschland, Portugal und Slowenien haben nacheinander die EU-Ratspräsidentschaft inne und sich als Trio auf EU-Ebene ein gemeinsames Programm gegeben. Vor diesem Hintergrund unterzeichneten Bundesseniorenministerin Franziska Giffey, ihre portugiesische Amtskollegin Ana Mendes Godinho und ihr slowenischer Kollege Janez Cigler Kralj die Trio-Erklärung zum aktiven Altern. Die Erklärung sieht unter anderem die Initiierung eines regelmäßigen Austauschs aller EU-Staaten zu älteren Menschen vor. Außerdem enthält sie Maßnahmen, die während der Trio-Präsidentschaft umgesetzt wurden oder werden.

Franziska Giffey:

 "Die Unterzeichnung ist ein wichtiger Schritt im Bereich der internationalen Seniorenpolitik und der nächste gemeinsame Erfolg nach der Unterzeichnung der Ratsschlussfolgerungen für mehr Teilhabe und Wohlergehen älterer Menschen. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, dass die Rechte und Bedürfnisse älterer Menschen bei allen politischen Entscheidungen berücksichtigt werden. Dabei betrachten wir das Alter nicht als eine isolierte Lebensphase. Denn das Ziel eines aktiven und würdevollen Alterns kann nur erreicht werden, wenn der gesamte Lebensverlauf in den Blick genommen wird."

Aktives Altern: Maßnahmen des Trios

Deutschland

Unter deutschem EU-Ratsvorsitz wurden Ende 2020 erstmals seit zehn Jahren Ratsschlussfolgerungen verabschiedet, die die Belange älterer Menschen ins Zentrum stellen. Der Titel der Ratsschlussfolgerungen lautet: "Menschenrechte, Teilhaben und Wohlergehen älterer Menschen im Zeitalter der Digitalisierung".

Mit der internationalen Online-Konferenz "Stärkung der Rechte Älterer in Zeiten der Digitalisierung - Erkenntnisse aus der Covid-19 Pandemie" wurden die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation diskutiert. An der Konferenz nahmen 1500 Menschen aus über 60 Ländern teil. Die Konferenz führte das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit der BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V. und der AGE Platform Europe durch.

Ana Mendes Godinho, portugiesische Ministerin, bei der Unterzeichnung der Trio-Erklärung
Ana Mendes Godinho, portugiesische Ministerin für Beschäftigung, Solidarität und soziale Sicherheit, bei der Unterzeichnung der Trio-Erklärung


Portugal

Portugal hat angekündigt, dass ein Schwerpunkt seiner Ratspräsidentschaft die Etablierung des Prinzips des Mainstreaming Ageing sein wird. Damit soll sichergestellt werden, dass alle politischen Maßnahmen auf ihre Auswirkungen auf ein aktives und gesundes Altern überprüft werden. Portugal übernimmt am 1. Januar 2021 den EU-Ratsvorsitz von Deutschland.

Janez Cigler Kralj aus Slowenien unterzeichnet die Erklärung
Janez Cigler Kralj, Minister für Arbeit, Familie, Sozia­les und Gleichstellung der Repu­blik Slowenien, unterzeichnet die Trio-Erklärung

Slowenien

Slowenien will das Thema der Lebensverlaufsperspektive in allen politischen Maßnahmen auf die Agenda setzen. Nur wenn das gesamte Leben betrachtet wird und Altern von Anfang her gedacht wird, wird die Lebenserwartung auch weiterhin zunehmen und die Teilhabe der älteren Generation ihren vollen positiven Effekt auf die europäischen Gesellschaften entfalten. Somit wird die intergenerationelle Solidarität auch weiterhin prägend für Europa sein. Slowenien hat ab dem 1. Juli 2021 die EU-Ratspräsidentschaft inne.

CC-BY-NC-ND-LizenzDieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz by-nc-nd/3.0/de veröffentlicht. Das heißt, er kann für einen nicht-kommerziellen Zweck unverändert weitergegeben werden. Bei Verwendung des Inhalts muss das BMFSFJ als Quelle angegeben werden. Urheberrechtliche Angaben zu Bildern oder Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.