Hospizarbeit und Palliativversorgung

Bewerbungsphase für neues Pilotprogramm gestartet

Das Ricam Hospiz Zentrum
Eine gute Alternative: Tageshospize und teilstationäre Einrichtungen unterstützen Schwerstkranke und entlasten Angehörige

Von Dezember 2020 bis Ende 2023 fördert das Bundesfamilienministerium mit dem Pilotprogramm "Sterben wo man lebt und zu Hause ist" baulich-investive Maßnahmen, um teilstationäre Angebote wie Tages- und Nachthospize sowie ambulante Wohnformen auszubauen und weiterzuentwickeln. Bei besonderem Bedarf kann auch die Weiterentwicklung eines stationären Hospizes gefördert werden. Älteren und kranken Menschen soll damit die Möglichkeit gegeben werden, ihren Lebensmittelpunkt so lange wie möglich zu Hause zu behalten. Ihre Familien und pflegenden Angehörigen sollen damit entlastet und die Hospizarbeit und Palliativversorgung gestärkt werden.

Zehn Projekte erhalten Zuschüsse

Zehn Projekte werden vom Bundesfamilienministerium bezuschusst. Diese sollen Impulse für die Weiterentwicklung in der Hospizarbeit und Palliativversorgung setzen und Erkenntnisse darüber liefern, wie pflegende Angehörige gerade in der letzten Lebensphase entlastet werden können. 

Selbstbestimmtheit und Lebensqualität erhalten

Am Lebensende spielen Selbstbestimmung, soziale Kontakte, Teilhabe, Geborgenheit und Sicherheit eine zentrale Rolle für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Deshalb sollen bevorzugt beispielgebende Projekte gefördert werden, die insbesondere

  • nachweislich eine Sozialraumorientierung aufweisen und lokale Versorgungsbedarfe berücksichtigen,
  • über Partnerschaften und Kooperationen in der Nachbarschaft beziehungsweise im Quartier verfügen,
  • Zielgruppen einbeziehen, die bisher in der Angebotslandschaft benachteiligt sind,
  • ehrenamtliches Engagement in der Hospizarbeit begünstigen, anregen und fördern,
  • An- und Zugehörige konzeptionell einbeziehen.

Verfahren zur Interessensbekundung

Träger der Hospizarbeit und Palliativversorgung können ihre Projektvorschläge bis zum 27. November bei der Regiestelle für das Pilotprogramm in zweifacher Ausfertigung postalisch sowie per E-Mail einreichen an: FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V, Bundesvereinigung, Hildesheimer Straße 15, 30169 Hannover, hospizprogramm@fgw-ev.de.

Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen sind auf der Website des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen zu finden.