Demografischer Wandel

Auftakt des Modellprojektes "Zukunftswerkstatt Kommunen"

Blau-weißes Logo des Projekts Zukunftswerkstatt Kommunen
© BMFSFJ

Der demografische Wandel ist für Kommunen eine große Herausforderung. Wie können sie attraktiv bleiben oder attraktiver werden? Das Projekt "Zukunftswerkstatt Kommunen - Attraktiv im Wandel (ZWK)", das bis Ende 2024 vom Bundesseniorenministerium gefördert wird, unterstützt 40 Kommunen dabei, Lösungen zu finden und Strategien zu entwickeln. Bereits im September haben die Vertreterinnen und Vertreter die Projektarbeit aufgenommen. Am 6. und 7. Dezember kamen sie nun zu einem ersten Austausch zusammen: "Den demografischen Wandel miteinander vor Ort gestalten - digitale Auftaktveranstaltung des Modellprojekts 'Zukunftswerkstatt Kommunen - Attraktiv im Wandel'" fand wegen der Corona-Pandemie digital statt.

Bürgerschaftliches Engagement als Innovationsmotor

Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung stand das Thema bürgerschaftliches Engagement als gesellschaftlicher Innovationsmotor. Weitere Themen waren Mentoring und die Planung zukünftiger Schritte in dem Projekt. Bei einer Podiumsdiskussion tauschten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen zu den unterschiedlichen Erfahrungen aus. Die zweitägige Veranstaltung hatte das Ziel, sich kennenzulernen und zu vernetzen. Den Kommunen soll dadurch der Einstieg in das Modellprojekt erleichtert werden. Außerdem wurden die Weichen für das Jahr 2022 gestellt.

Das Bundesseniorenministerium wird gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. die Kommunen in den kommenden Jahren auf dem Weg begleiten und unterstützten, eine individuelle Demografiestrategie zu entwickeln. Konkrete Projekte sollen angestoßen, bereits vorhandene Initiativen einbezogen und sinnvoll, effektiv und langfristig miteinander vernetzt werden.