"Queer im Alter"

Altenhilfeeinrichtungen für geschlechtliche Vielfalt sensibilisieren

Ein älterer Mann im Rollstuhl wird von seinem Partner geschoben
Altenhilfeeinrichtungen sollen sich stärker für Menschen öffnen, die über 65 Jahre alt sind und sich als Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen identifizieren© iStock / vorDa

Der AWO Bundesverband e.V. hat 2019 das Modellprojekt "Queer im Alter - Öffnung der Altenhilfeeinrichtungen für die Zielgruppe LSBTIQ" an sechs Standorten gestartet - mit dem Ziel, die Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Seniorinnen und Senioren (LSBTIQ) in der Altenhilfe zu verbessern. Gefördert wurde es vom Bundesseniorenministerium. Zum Abschluss des Projektes wurde am 28. Januar auf einer Online-Veranstaltung ein Praxishandbuch veröffentlicht. Es dient den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Altenhilfeeinrichtungen (Beratungsstellen, Pflegeheimen, Pflegediensten) dazu, sich der Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Lebensweisen und Identitäten weiter zu öffnen und sensibler damit umzugehen.

Für LSBTIQ-Biografien sensibilisieren

Das Praxishandbuch beinhaltet einen Leitfaden mit Instrumenten für die Praxis sowie ein Fortbildungspaket mit Coaching-Konzept. Es richtet sich sowohl an Einrichtungen der institutionellen Altenhilfe als auch an Anbieterinnen und Anbieter der beruflichen Erwachsenenbildung.

Durch Schulungen in den Altenhilfeeinrichtungen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Bedarfe der LSBTIQ-Seniorinnen und -Senioren sensibilisiert. Individuelle Biografien können bei der pflegerischen Versorgung wahrgenommen und berücksichtigt werden, damit sich die Menschen auch im Alter sicher und geborgen fühlen.

Queere Menschen im Alter besser unterstützen

In Deutschland leben etwa eine Millionen Menschen, die über 65 Jahre alt sind und sich als LSBTIQ identifizieren. Sie haben oft keine Kinder und kaum familiäre Unterstützung. Deshalb sind sie auf professionelle Einrichtungen der Altenhilfe angewiesen.

Was viele von ihnen verbindet, ist die gemeinsame Erfahrung von Ablehnung, Ausgrenzung, Diskriminierung, Gewalt und (strafrechtlicher) Verfolgung. Diese Erfahrungen sollen künftig stärker in der Betreuung und Versorgung queerer Menschen berücksichtigt werden. Das gilt insbesondere auch in der Pflege, die ein hohes Maß an persönlichem Vertrauen voraussetzt.

Modellprojekt "Queer im Alter"

Das Modellprojekt "Queer im Alter - Öffnung der Altenhilfeeinrichtungen für die Zielgruppe LSBTIQ" wird vom AWO Bundesverband e.V. koordiniert. Von Januar 2019 bis Februar 2021 wird es in vier Pflegeheimen (Bernau, Dortmund, Köln und Neu-Ulm) sowie zwei ambulanten Pflegediensten in Mönchengladbach und Neubrandenburg durchgeführt, um das Einrichtungs- und Pflegepersonal zu sensibilisieren und ein offenes Betreuungsklima zu schaffen.