Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung

Zugang zur Hospiz- und Palliativversorgung für Menschen mit Migrationshintergrund

Zwei Hände umfassen einander, Bildnachweis: BMFSFJ
Unterstützung für Schwerkranke und deren Angehörige

Am 15. Februar ist die Online-Adressdatenbank "Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland" der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP) um die Sprachen Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Vietnamesisch, Rumänisch und Arabisch erweitert worden.

Sprachbarrieren und mangelndes Wissen um die Angebote der Hospiz- und Palliativversorgung tragen dazu bei, dass insbesondere schwerkranken Menschen mit Migrationshintergrund der Zugang zu einer angemessenen Versorgung erschwert ist. Akute Situationen sind für betroffene Familien oft so belastend, dass wenige Ressourcen für aufwändige Recherchen bleiben - insbesondere dann nicht, wenn die Muttersprache eine andere als Deutsch ist. Genau hier setzt das Online-Portal an: Es informiert in neun Sprachen über verschiedene Versorgungsformen und unterstützt Patienten und Angehörige mittels einer Umkreissuche dabei, eine von mehr als 3000 Anlaufstellen der Hospiz- und Palliativversorgung bundesweit zu finden.

Bundesfamilienministerin Dr. Katerina Barley:

"Das mehrsprachige Informations- und Adressangebot ist wichtig, damit Menschen am Ende ihres Lebens die bestmögliche Versorgung und Lebensqualität erfahren können. Der Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland bietet einen umfassenden Überblick. Patienten und Angehörige mit Migrationshintergrund stehen in einer ohnehin schon schwierigen Situation vor besonderen Herausforderungen."

Für sie seien etwa Fragen wesentlich, ob mehrsprachige Angebote oder ein Dolmetscherservice vor Ort existieren. Es gehe aber auch um Angebote, die sich mit besonderen Fragen rund um Rückführung, Bestattung und Trauer beschäftigen. Zentrale Partner vor Ort seien auch die kulturspezifischen Organisationen, die ebenfalls Teil dieses guten Wegweiserangebots seien.

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin

Die DGP möchte die im Zusammenhang mit der Erweiterung des Wegweisers gesammelten Informationen auch für weitere Bedarfsanalysen nutzen. Als wissenschaftliche Fachgesellschaft steht sie für die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung. Ihre 5800 Mitglieder aus Medizin, Pflege und weiteren Berufsgruppen engagieren sich für eine umfassende Palliativ- und Hospizversorgung in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Im Zentrum steht die bestmögliche medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Behandlung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen. Gemeinsames Ziel ist es, für weitgehende Linderung der Symptome und Verbesserung der Lebensqualität zu sorgen - in welchem Umfeld auch immer Betroffene dies wünschen.