Medienkompetenz stärken

Mutter und Tochter spielen mit Tablets
Gutes Aufwachsen mit Medien © Fotolia/nenetus

Kinder und Jugendliche nutzen Medien ganz selbstverständlich in ihrem Alltag. Um Medien ihrem Alter entsprechend selbstbestimmt und verantwortungsbewusst zu nutzen, brauchen Kinder und Jugendliche Medienkompetenz.

Die Kinder- und Jugendmedienpolitik des Bundesjugendministeriums verbindet den klassischen Schutz im Sinne einer Abschirmung vor gefährdenden Inhalten mit der Befähigung zu einem eigenverantwortlichen und souveränen Umgang mit Medien.

Zur Stärkung der Medienkompetenz fördert das Bundesjugendministerium Projekte, die die Kompetenz zur Medienerziehung von Eltern und Fachkräften stärken, gute Medienangebote für Kinder und Jugendliche unterstützen und den kreativen und eigenverantwortlichen Umgang mit Medien fördern.

Das Bundesjugendministerium unterstützt Eltern und Fachkräfte bei der Medienerziehung von Kindern durch zahlreiche Angebote. Auch die Anbieter von Medien für Kinder werden einbezogen.

"SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht."

Die Initiative "Schau Hin! Was Dein Kind mit Medien macht." wurde 2003 ins Leben gerufen. Sie unterstützt Eltern und Erziehende dabei, sich über digitale Medien zu informieren und sensibilisiert für Chancen und Risiken. Die Internetseite bietet Handlungsempfehlungen zu den Medienbereichen TV und Film, Internet, soziale Netzwerke, Games und mobile Geräte. Eltern können im Live-Chat Fragen an Mediencoaches stellen und finden Beratungsstellen in ihrer Nähe.

Initiative "Gutes Aufwachsen mit Medien"

Die Initiative "Gutes Aufwachsen mit Medien" unterstützt mit ihren Angeboten Eltern und pädagogische Fachkräfte, damit Kinder und Jugendliche Medien sicher und kreativ nutzen können. Mit zielgerichteten und leicht verständlichen Informationen soll die Medienkompetenz der pädagogischen Fachkräfte und der Eltern gestärkt werden. Außerdem werden wichtige Forschungsergebnisse bekannt gemacht und lokale Initiativen vernetzt. Der bundesweiten Initiative gehören Akteure aus den Bereichen Medienerziehung und Medienbildung an.

Initiative "Surfen ohne Risiko"

Die Internetseite "Surfen ohne Risiko" bietet Informationen für einen kindgerechten und sicheren Umgang mit dem Internet. Beispielsweise können Eltern und Kinder mit einem Generator gemeinsam ein individuelles Regelwerk zur Internet-Nutzung entwickeln, ein Automat hilft beim Erstellen sicherer Passwörter und es gibt Empfehlungen für wertvolle Inhalte im Netz.

App-Datenbank des Deutschen Jugendinstituts

In der App-Datenbank des Deutschen Jugendinstituts können sich Eltern und Kinder über beliebte Spiele informieren. Neben Spielspaß werden hier auch mögliche Risiken aufgezeigt.

"ACT ON! aktiv + selbstbestimmt online"

Das Projekt "ACT ON! aktiv + selbstbestimmt online" gibt Einblicke in das aktuelle Online-Verhalten von Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren. Das Projekt bietet medienpädagogische Begleitung von Kinder- und Jugendredaktionen. Zudem untersucht das Projekt mit einer Monitoring-Studie die Schutz-, Informations- und Unterstützungsbedürfnisse von Heranwachsenden. Die Ergebnisse liefern fundierte Hinweise für die Weiterentwicklung von pädagogischen Modellen zur Medienkompetenzförderung und damit Grundlagen für den Jugendmedienschutz.

"Aufwachsen in der Medienwelt – Kurzfilme zur Medienbildung in Kita und Kindertagespflege"

In diesem geförderten Projekt entstehen Kurzfilme für pädagogische Fachkräfte der frühkindlichen Bildung. Die Kurzfilme erläutern, wie Medien in der pädagogischen Arbeit sinnvoll eingesetzt werden können, um Entwicklungsaufgaben im Kleinkind- und Kindergartenalter zu fördern. Die Kurzfilme können als DVD für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegen kostenfrei über die Geschäftsstelle der Deutschen Liga für das Kind bezogen werden. Die Auflagen sind limitiert.

Das Bundesjugendministerium fördert nachhaltige Medienangebote für Kinder. Die Eltern werden stets mit einbezogen, denn sie führen die Kinder in die Welt der Medien ein.

Kindersuchmaschine "Blinde Kuh"

Die Kindersuchmaschine Blinde Kuh ist eine deutschsprachige, nicht-kommerzielle Suchmaschine speziell für Kinder, die sich als Startseite zum Surfen im Internet eignet. Sie hält altersgerechte Nachrichten, Surf- und Spieltipps sowie Mitmachangebote für Kinder in deutscher und türkischer Sprache bereit.

Klick-Tipps.net

Auf Klick-tipps.net werden pädagogisch geprüfte, kindgerechte Angebote vorgestellt, die Spaß machen.

Digitale Spiele – Pädagogisch beurteilt

Seit über 20 Jahren ermöglicht das medienpädagogische Projekt Kindern und Jugendlichen einen kritischen Zugang zu Computerspielen. Gemeinsam mit pädagogischen Fachkräften erproben Kinder und Jugendliche Computer- und Konsolenspiele und fassen ihre Bewertung in einer jährlich erscheinenden Broschüre zusammen.

Das Bundesfamilienministerium fördert die Vernetzung von Medienschaffenden, um die Entwicklung wertvoller, altersgerechter Online-Angebote zu unterstützen.

Seitenstark e.V. – Netzwerk der Kinderseiten

Im Kinderseiten-Netzwerk Seitenstark e.V. arbeiten über 60 qualitative und redaktionell betreute Kinderseiten zusammen. Jedes Jahr am 21.Oktober wird der Aktionstag der Kinderseiten ausgerufen. Seitenstark e.V. bietet zudem mit "Wir machen Kinderseiten" eine Austauschplattform zum Betrieb, zur Pflege und zur Gestaltung guter Kinder-Websites an.

Transferstelle Online-Kindermedien

Die Transferstelle Online-Kindermedien ist ein Unterstützungsangebot für qualitative und altersgerechte Online-Kindermedien. Das Vorhaben zielt auf die konzeptionelle Weiterentwicklung von Online-Kindermedien, die sich an den Interessen und Nutzungstrends von Kindern sowie an der Medienentwicklung orientieren und Kindern altersgerechte Beteiligungsformen eröffnen. Ihr Ziel ist darüber hinaus, die Bekanntheit und Akzeptanz von Online-Kindermedien bei Kindern und ihren Bezugspersonen (Eltern, Lehrende, Erziehende) zu erhöhen.

Das Bundesjugendministerium fördert den kreativen Umgang mit Medien durch Wettbewerbe, die Kinder und vor allem Jugendliche direkt ansprechen. Partner in der Umsetzung ist das Kinder - und Jugendfilmzentrum in Deutschland (KJF). Das KJF führt im Auftrag des Bundesjugendministeriums bundesweite Kreativ-Wettbewerbe durch, veröffentlicht Filmempfehlungen und Filmeditionen und entwickelt Konzepte und Angebote zur Vermittlung von Medienkompetenz. So fördern der Deutsche Jugendfilmpreis, der Deutsche Jugendfotopreis, der Deutsche Generationenfilmpreis sowie der Multimediawettbewerb MB21 die Kreativität junger Menschen im Umgang mit Medien.

Mit dem Dieter-Baacke-Preis zeichnen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur und das Bundesjugendministerium beispielhafte Medienprojekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit in Deutschland aus. Das Ziel ist, herausragende medienpädagogische Projekte und Methoden zu würdigen und bekannt zu machen, die Medienkompetenz fördern.

Die Europäische Union hat mit dem "Safer Internet Programm" und ihrer Strategie "Better Internet for Kids" Entwicklungen in der Kinder- und Jugendmedienpolitik vorangetrieben. In Deutschland wird das Programm durch die Initiative "klicksafe" der Landesmedienanstalten, die Internet-Hotlines "internet-beschwerdestelle.de" und "jugendschutz.net" sowie das Kinder- und Jugendtelefon der Nummer gegen Kummer (Helpline) umgesetzt. Das Bundesjugendministerium kooperiert eng mit den Partnern des Verbunds und setzt die Förderung der Hotline und der Helpline fort.